Eigentlich gibt es Devotion schon seit zwei Jahren, doch das kontroverse Horrorspiel aus Taiwan wurde bei diversen Stores wieder vor die Tür gesetzt. Nun kümmert sich der Entwickler selbst darum.

 

Indie Games

Facts 

Das taiwanesische Studio Red Candle Games hat mit Devotion ein wirklich gelungenes Horrorspiel abgeliefert. Viele Spieler kamen aber nicht zu der Gelegenheit, den atmosphärischen First-Person-Albtraum selbst zu testen. Das Spiel konnte nur wenige Tage über Steam gekauft werden und GOG nahm seine Ankündigung, das Spiel anzubieten, nach „vielen Nachrichten von Spielern“ wieder zurück.

Devotion – Trailer

Das „Winnie-Puuh-Debakel“

Ein Artwork im Spiel ist für die Kontroverse um Devotion verantwortlich. In „politischen Memes“ wird der chinesische Präsident Xi Jinping häufig mit Winnie Puuh verglichen und sich so über ihn lustig gemacht. Der Zeichentrick-Bär ist seitdem nicht gerne gesehen in China und das „politische Meme“ in Devotion sorgte dafür, das der chinesische Publisher sich von Red Candle Games trennte. Das Spiel wurde dann von Steam entfernt und auch GOG machte durch den Druck von Spielern einen Rückzieher.

Die ganze Geschichte könnt ihr hier noch mal nachlesen:

Red Candle Games bietet Devotion selbst an

Im Juni 2020 feierte Devotion ein kleines Comeback. Das Spiel wurde in einer Sonderedition als physische Version verkauft, allerdings nur in Taiwan. Red Candle Games kündigte via Twitter nun jedoch einen E-Shop an. Dort gibt es eine digitale Version von Devotion zu kaufen.

Neben Devotion bietet das Studio auch sein erstes Werk Detention an. Außerdem können die Soundtracks der Spiele gekauft werden. Im E-Shop findet ihr auch in Zukunft weitere Projekte des Entwicklers. Die Spiele sind DRM-frei, gehören nach dem Kauf also tatsächlich euch.

Abseits der Diskussion um Zensur durch die chinesische Regierung handelt es sich bei Devotion um ein von Kritikern und Fans gelobtes Horrorspiel. Das Artwork ist übrigens nicht mehr im Spiel zu finden, der Entwickler hatte es schon früh entfernt und es als ein Versehen bezeichnet, das eigentlich nicht im fertigen Spiel landen sollte.