Xiaomi bringt permanent neue Smartphones auf den Markt. Was würde aber passieren, wenn sich diese Smartphones nicht mehr verkaufen würden? Genau dieses Schreckensszenario soll gerade stattfinden. Es sollen aber nicht nur Xiaomi und Samsung betroffen sein.

 
Xiaomi
Facts 

Xiaomi hat Probleme beim Smartphone-Absatz

Erst kürzlich haben wir darüber berichtet, dass Samsung auf über 50 Millionen unverkauften Smartphones sitzen soll. Die aktuelle Situation auf der Welt mit dem Coronavirus, der Chip-Krise, steigenden Preisen und der hohen Inflation sorgen dafür, dass sich die Menschen doppelt und dreifach überlegen, ob man sich jetzt ein Luxusgut wie ein Smartphone kauft oder doch lieber sein altes Gerät noch eine Weile weiter verwendet. Doch nicht nur Samsung ist betroffen. Xiaomi soll seine Smartphones auch viel schlechter losbekommen (Quelle: DigiTimes).

Demnach soll Xiaomi auf rund 30 Millionen unverkauften Smartphones sitzen (Quelle: WinFuture). Dabei ist das chinesische Unternehmen ein deutlich kleinerer Smartphone-Hersteller auf der Welt, wo der Anteil der nicht verkauften Geräte entsprechend höher ausfällt als bei Samsung. Entsprechend größer dürfte die Sorge sein, die Handys doch noch irgendwie abzusetzen. Immerhin legt das Unternehmen gefühlt täglich neue Handys nach und die Produktion läuft weiter. Wenn die Menschen nicht anfangen, Smartphones zu kaufen, kann das zu einem Problem werden.

Aber nicht nur Samsung und Xiaomi sind betroffen. Der ganze Markt soll Probleme mit dem Smartphone-Absatz haben. DigiTimes erwähnt beispielsweise auch Smartphone-Hersteller wie Oppo, Vivo und Honor. Dort sollen bei Händlern Millionen von Smartphones nicht verkauft worden sein. Als Folge soll die Bestellung von Komponenten zum Bau von Handys spürbar reduziert worden sein. Die Unternehmen hoffen, dass in der zweiten Jahreshälfte der Absatz wieder anzieht.

Dieses Xiaomi-Smartphone können wir empfehlen:

Xiaomi Redmi Note 11 Pro+: Highlights des Mittelklasse-Smartphones vorgestellt

Smartphones werden dadurch zwangsläufig günstiger

Für euch als Kundinnen und Kunden sind das aber gar keine schlechten Nachrichten. Denn wenn die Hersteller auf Millionen von Smartphones sitzen und diese nicht verkauft bekommt, werden die Preise fallen und es tolle Angebote geben. So dürfte der Absatz dann wieder etwas besser sein. Irgendwann wird immer ein Preis erreicht, wo jemand doch zuschlägt. Die Frage wird nur sein, wie tief der Preis dafür sinken muss.