Netflix kostet Geld und ein kostenloses Probe-Abo gibt's auch nicht. Dennoch kann man bereits ab Juni eine der Erfolgsserien völlig kostenlos im Free-TV sehen. Was, wann und wo? GIGA kennt die Antworten und verrät, wie ihr bares Geld sparen könnt.

Netflix-Hit „Tote Mädchen lügen nicht“ kostenlos bei Pluto TV

Die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ war für den Streaming-Anbieter ein großer Erfolg und bekam insgesamt vier Staffeln, die letzte wurde im Juni vor zwei Jahren veröffentlicht. Jetzt kommt sie ins Free-TV. Wer allerdings bei RTL und Co. Ausschau hält, wird nicht fündig. Sehen kann man die Serie nämlich ab dem 4. Juni beim werbefinanzierten Streamingdienst Pluto TV (Quelle: Blickpunkt:Film).

Den kann man bekanntlich gratis im Browser und auf diversen Geräten nutzen – iPhone, Android-Handys, Tablets, Amazon Fire TV Stick, PlayStation und viele mehr. Ganz ohne Anmeldung, einfach einschalten und los. Im Gegensatz zu klassischen Streaming-Anbietern wird die Serie aber nicht per Abruf bereitgestellt, sondern wie im klassischen Fernsehen zu einem bestimmten Zeitpunkt übertragen – also per Livestream. Pluto TV wird von „Tote Mädchen lügen nicht“ ab dem 4. Juni täglich zwei Episoden ausstrahlen, los geht's ab 22 Uhr.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es im Trailer zur Serie:

Tote Mädchen lügen nicht: Offizieller Trailer

Was taugt die Netflix-Serie?

Lohnt sich die Serie aber überhaupt? Gesehen wurde sie, immerhin steht „Tote Mädchen lügen nicht“ mit 475,5 Millionen Stunden an Sehzeit in den ersten vier Wochen immer noch auf Platz neun der englischsprachigen Allzeitseriencharts. Bei der IMDb erhält der Netflix-Hit eine Bewertung von 7,5 von 10 Punkten. Bei Rotten Tomatoes waren die Profi-Kritiker weniger überzeugt, vergeben nur 35 Prozent auf dem Tomatometer. Ergo: Besser mal reinschauen und sich selbst ein Urteil bilden.

Wer dennoch schon ein Netflix-Abo hat, für den haben wir einige gute Tipps:

Doch worum geht's eigentlich? Die Schülerin Hannah Baker hat sich umgebracht, ihr Mitschüler Clay Jensen bekommt zwei Wochen nach ihrem Tod ein Päckchen. Darin sieben von Hannah besprochene Audiokassetten. In denen nennt sie 13 Gründe für ihren Selbstmord (daher der Originaltitel der Serie „13 Reasons Why“) und benennt Mitmenschen, die eine Mitschuld an ihren Suizid tragen – Clay ist einer von ihnen. Mehr sei an dieser Stelle dann aber noch nicht verraten.