Wer glaubt, gute FFP2-Masken müssen teuer sein, der sieht sich getäuscht, denn Netto schlägt mit seinem aktuellen Hammerpreis derzeit noch jeden anderen Discounter. GIGA hat sich das Angebot mal angeschaut.

Wahnsinn: FFP2-Maske für nur 89 Cent bei Netto

Kurz, um dies vorweg klarzustellen: Heute soll die Rede sein vom „Netto mit Hund“, dem bekannten Supermarkt-Anbieter, der in Deutschland vorzugsweise im Norden und Osten auftritt, nicht jedoch vom „Netto Marken-Discount“, der hingegen bundesweit vertreten ist. Zum Angebot: Im aktuellen Prospekt lächelt uns gleich ein heißer Deal entgegen – nur 89 Cent möchte Netto da für eine CE-zertifizierte FFP2-Maske haben. Ein absoluter Hammerpreis, denn alle anderen Discounter wie Lidl und Co. verlangen sonst immerhin 99 Cent, eigentlich bisher auch schon ein echter Top-Preis. Doch Netto ist somit nochmals günstiger.

Ausschnitt aus dem aktuellen Prospekt (Bild: Netto)

Zertifizierung garantiert

Und was taugen die Masken? Einen Praxistest müssen wir schuldig bleiben, da Netto jedoch eine CE-Zertifizierung und Klassifikation nach AN 149:2002 und A1:2009 verspricht, kann man vom profunden Nutzen der Masken ausgehen. Sie sollten entsprechend schützen und mindestens 94 Prozent der Partikel filtern. In jedem Fall schützen sie besser als normale OP-Masken gegen eine Corona-Infektion. Diese und eben FFP2-Masken qualifizieren sich für die neuen Lockdown-Regeln, denen nach wir im Supermarkt und in öffentlichen Verkehrsmitteln eben jene, medizinische Masken verwenden müssen. Die sogenannten Alltagsmasken aus Stoff haben jetzt ausgedient. Mancherorts wie beispielsweise in Bayern werden auch schon FFP2-Masken vorgeschrieben, selbst OP-Masken genügen da nicht mehr.

Diese Frage beschäftigt uns alle:

Corona-Impfung: Wann bekomme ich einen Termin?

Wichtig zu wissen: Netto bewirbt die FFP2-Masken mit „Nur solange der Vorrat reicht!“. Gut möglich also, dass sie schon mancherorts ausverkauft sind. Günstige FFP2-Masken halten aber immer noch auch die anderen Discounter vor und auch online bei Amazon und Co. findet man entsprechende Angebote. Überteuerte und im wahrsten Sinne des Wortes „Apotheker-Preise“ muss derzeit niemand zahlen, wenn man denn weiß, wo es die Alternativen gibt.