Mit der AMD Radeon RX 6500 XT gibt es für PC-Spieler endlich eine Möglichkeit für einen preiswerten Einstieg – zumindest auf dem Papier. Denn die ersten Testberichte zeigen, dass die neue Grafikkarte ein echter Reinfall ist. 

AMD Radeon RX 6500 XT: Testberichte ziehen erschreckendes Fazit

Während der Release der Nvidia GeForce RTX 3050 noch etwas auf sich warten lässt, hat AMD die Chance ergriffen und mit der RX 6500 XT eine neue Grafikkarte auf den Markt geschmissen, die sich vor allem an Gaming-Einsteiger richten soll. Das legt auch der UVP von 209 Euro nahe, doch dazu später mehr.

Die wichtigste Frage zuerst: Was hat der neue Grafikbeschleuniger denn überhaupt auf dem Kasten? Wenn man den ersten Testberichten Glauben schenkt, nicht viel:

  • heise.de: Die RX 6500 XT eignet sich nur für Spieler mit geringen Ansprüchen. Die Karte unterstützt zwar Raytracing, kann jedoch quasi keine zufriedenstellende Performance erreichen, wenn die Grafiktechnologie aktiviert wird. Immerhin der Stromverbrauch fällt sehr gering aus.
  • golem.de: Die Leistung der RX 6500 XT liegt in etwa auf einem Level mit der GeForce GTX 1060, die inzwischen fast 6 Jahre alt ist. Die 4 GB VRAM stellen den größten Flaschenhals der Karte dar. PC-Spieler, deren Plattform nur PCIe Gen 3 unterstützt, sollten zudem wissen, dass es zu Engpässen kommen kann, da sich die maximal verfügbare Bandbreite effektiv halbiert.
  • Linus Tech Tips: Die RX 6500 XT bietet zwar oftmals genug Performance, um selbst aktuellere Spiele in hohen Einstellungen in flüssigen Bildraten und Full-HD-Auflösung zu spielen, es kommt jedoch immer wieder zu störenden Bildrucklern, wenn die Speicherbandbreite an ihre Grenzen stößt. Die Grafikkarte erreicht die gleiche Leistung wie die GTX 1660, schneidet etwas besser ab als die RX 580.
  • Gamers Nexus: Mit der RX 6500 XT fällt AMD in alte Muster zurück und verkauft eine neue Karte, die gerade mal mit Modellen, die 4-6 Jahre alt sind, mithalten kann. Die Leistung der Karte liegt zwischen GTX 1060, RX 580 und GTX 1070. Der Stromverbrauch liegt deutlich unter dem der betagten Vergleichs-Grafikkarten.

Die CES hielt einige große Überraschungen im Technik- und Gaming-Bereich bereit. Die wichtigsten davon präsentieren wir euch in den GIGA Headlines: 

Neue Prozessoren von AMD, Grafikkarten von Nvidia und VR von Sony – GIGA Headlines Abonniere uns
auf YouTube

Günstige Grafikkarte? Träumt weiter!

Trotz der eher schlechten Kritiken könnten einige PC-Spieler nun die Hoffnung haben, dass es sich bei der RX 6500 XT aufgrund der aktuellen Umstände trotzdem um einen guten Deal handelt. Schließlich wirkt der UVP von 209 Euro durchaus verlockend. Doch natürlich kommt da noch die Scalper-Steuer oben drauf. Denn ein Blick in den aktuellen Preisvergleich der erhältlichen Custom-Modelle zeigt: Die günstigste RX 6500 XT, die auf Lager ist, kostet stolze 329,90 Euro – also knapp 58 Prozent mehr als der UVP.

Ein echter Preisbrecher ist die RX 6500 XT also auch nicht. Für PC-Spieler, die auf der Suche nach einer günstigen Grafikkarte sind, gibt es aber trotzdem noch Hoffnung. Am 27. Januar 2021 startet Nvidias RTX 3050 in den Verkauf, die nicht nur mehr Performance als die AMD-Alternative, sondern auch mehr Features bieten dürfte. Ob diese jedoch nach dem Ansturm der Scalper für einen ähnlichen Preis zu haben sein wird, bleibt abzuwarten.