Neue Apple-Produkte in Kürze: Hinweise verdichten sich

Holger Eilhard

Ursprünglich erwarteten wir für Ende Oktober ein weiteres Apple-Event. Wie wir nun wissen, gibt es in diesem Jahr keine Präsentation auf großer Bühne. Stattdessen mehren sich aber dennoch Berichte zur wohl in naher Zukunft verfügbaren Hardware.

Mac Pro (2019): Apple bekommt Freigabe durch Regulierungsbehörde

Bereits im vergangenen Juni hatte Apple im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC die Neuauflage des Mac Pro angekündigt. Bislang fehlen uns aber noch einige Details zu neuen Profi-Mac. So ist aktuell beispielsweise nur der Preis der Basiskonfiguration in Höhe von rund 6.000 US-Dollar bekannt. Außerdem gibt es auch nur einen groben Termin zur Verfügbarkeit: Der neue Mac Pro soll noch irgendwann in diesem Jahr erscheinen. Gleiches gilt auch für das neue Pro Display XDR, dessen Preis bei rund 5.000 US-Dollar beginnt.

Nun gibt es jedoch neue Hinweise darauf, dass die Vorstellung des Mac Pro in greifbare Nähe rückt. Wie MacRumors berichtet, hat das Gerät nämlich die offizielle Freigabe durch die US-Regulierungsbehörde FCC (Federal Communications Commission) erhalten.

Ein kleines Detail, auf das Mark Gurman hingewiesen hat, ist das Label, welches den Produktionsstandort des Mac Pro nennt. Auf diesem ist noch ein „Assembled in China“ zu lesen. Apple hat mittlerweile angekündigt, dass auch der neue Mac Pro – wie schon der Vorgänger seit dem Jahr 2013 – in Texas gefertigt werden soll. Es ist aber möglich, dass Apple den Tower trotz geringer Stückzahlen möglicherweise in China und den USA zusammenbauen lässt. Dies könnte dabei helfen um etwaigen Strafzöllen zu entgehen, die beim Import von Hardware aus dem Reich der Mitte in die USA in Zukunft anfallen könnten. Die in China gefertigten Geräte könnten dann im Rest der Welt verkauft werden.

Ein Blick in die Geschichte von Apples Profi-Macs:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Mac Pro 2019 und seine Vorgänger: Apples interessante Ahnengalerie der Profi-Macs

AirTags: Apple Schlüsselfinder hat einen neuen Namen

Neben den handfesten Berichten zum Mac Pro gibt es neue Berichte zum erwarteten Tile-Konkurrenten von Apple, der bereits diverse Male in iOS aufgetaucht war. Die Hinweise auf den neuen Namen „AirTag“ wurden von 9to5Mac in der jüngst veröffentlichten Version von iOS 13.2 entdeckt.

Alle Tile-Produkte bei Amazon ansehen*

Die derzeit vorhandenen Videos oder Bilder, die in einem entsprechenden Ordner gefunden wurden, beinhalten aktuell aber nur Platzhalter. So zeigen die Videos also noch keine konkreten Details, während jedoch die Namensgebung auf einige Features der Schlüsselfinder hinweist. So wird sich offenbar etwa die Batterie in den runden Tags durch den Anwender austauschen lassen. Dies ist einer der Kritikpunkte einiger bekannter Tile-Modelle.

Wann die AirTags vorgestellt werden, ist weiterhin unbekannt. Im Gegensatz zum Mac Pro gibt es von Apple keine offizielle Ankündigung. Ein Verkaufsstart passend zum nahenden Weihnachtsgeschäft wäre allerdings weiterhin denkbar, zumal die Integration in iOS auf einen baldigen Verkaufsstart hinweist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung