Netflix möchte dem illegalen Teilen von Abos einen Riegel vorschieben. Auch deswegen wurde jetzt eine neue Funktion vorgestellt, mit der zahlende Nutzer anderen Personen den Kontozugriff entziehen können. Falls ihr also Freunde habt, die euer Netflix nicht mehr benutzen sollen, lassen sich diese schnell entfernen.

Netflix: Freunde aus der Ferne abmelden

Eine neue Netflix-Funktion macht es einfach, alle mit dem Konto verbundenen Geräte anzuzeigen. Übersichtlich wird dargestellt, auf welchem Fernseher, Notebook oder Smartphone zuletzt auf den eigenen Netflix-Account zugegriffen wurde. Auch eine ungefähre Ortsbestimmung über die IP-Adresse ist mit dabei, auch wenn diese nicht in jedem Fall stimmt, wie wir selbst feststellen mussten.

Die neue Übersicht kann über die Netflix-Einstellungen unter „Zugang und Geräte verwalten“ aufgerufen werden. Sie steht auf dem Desktop, aber auch in der Android- und iOS-App bereit. Neben jedem Gerätenamen befindet sich eine Schaltfläche zum Abmelden aus der Ferne. Bisher konnte man bei Netflix nur die Geräte verwalten und entfernen, auf die man Inhalte heruntergeladen hat. Alternativ stand die Möglichkeit bereit, sich von allen Geräten gleichzeitig abzumelden.

So sieht die neue Übersicht aus:

Netflix-Geräte in der Übersicht. (Bildquelle: Netflix)

In der Ankündigung der Funktion geht Netflix selbst nicht auf das Teilen von Accounts ein, das der Streaming-Anbieter in Zukunft stärker unterbinden möchte. Stattdessen ist davon die Rede, dass Leute manchmal eben vergessen, sich abzumelden, wenn sie bei Freunden sind (Quelle: Netflix).

Es muss nicht immer Netflix sein, wie der Streaming-Vergleich zeigt:

Der große Streaming-Vergleich Abonniere uns
auf YouTube

Netflix-Profile lassen sich exportieren

Vor rund einem Monat hat Netflix eine Exportfunktion für Profile eingeführt. Darüber lassen sich unter anderem der Verlauf, Einstellungen und Empfehlungen von einem Konto in ein anderes überführen. Auch das kann als Vorbereitung darauf gedeutet werden, dass Netflix das illegale Teilen von Abos in Zukunft deutlich erschweren will.