Nothing hat zugegeben, es beim Display des Nothing Phone (1) mit der Wahrheit nicht ganz so genau genommen zu haben. Anders als zuvor angegeben, schafft der Bildschirm des Smartphones gar keine 1.200 Nits bei der Helligkeit. Tatsächlich liegt der Wert sehr viel niedriger.

Nothing Phone (1): Nur 700 statt 1.200 Nits

Mit dem Nothing Phone (1) hat OnePlus-Mitgründer Carl Pei erneut geschafft, was er schon bei den ersten OnePlus-Handys beeindruckend zustande brachte: Über das Handy wurde im Vorfeld ausgiebig berichtet und ein gewisser Hype konnte sich schnell einstellen. Wie sich jetzt herausstellt, hat man bei den Angaben zur Leistung des Displays etwas übertrieben. Der Bildschirm wird in der Spitze gar nicht so hell wie behauptet.

Ein Blick auf die technischen Daten des Smartphones beim Verkaufsstart offenbarte, dass das Display eine Spitzenhelligkeit von 1.200 Nits schaffen sollte – zumindest bei Teilen des Bildschirms, wenn HDR-Inhalte dargestellt werden. Diese Angabe hat der Hersteller nachträglich korrigiert. Offiziell ist nun von maximal 700 Nits die Rede (Quelle: ComputerBase).

Auch in unserem Test des Nothing Phone (1) war uns aufgefallen, dass das Display durchaus etwas heller sein könnte. Gerade bei starker Sonneneinstrahlung macht sich eine bessere Helligkeit sehr positiv bemerkbar. Bei einem Preis von 469 Euro sind aber auch 700 Nits vollkommen in Ordnung. Hier hätte Nothing also gar nicht übertreiben müssen.

Das halten wir vom Nothing Phone (1):

Nothing Phone 1 Hands-On: Viel Lärm um NOTHING? Abonniere uns
auf YouTube

Bei den weiteren Eigenschaften des Displays ist Nothing bei der Wahrheit geblieben. Der OLED-Bildschirm kommt wirklich auf Diagonale von 6,55 Zoll, eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und bietet eine Bildwiederholrate von 120 Hz.

Nothing Phone (1): Verarbeitung könnte besser sein

Schon kurz nach Veröffentlichung des Handys meldeten sich erste Besitzer mit Vorwürfen, dass die Qualität der Verarbeitung zu wünschen übrig lässt. Bei manchen Nutzern löst sich die besondere LED-Beleuchtung leicht von der Rückseite. Auch von toten Bildpunkten auf dem Display ist die Rede. Wir konnten davon bei unserem Testgerät nichts feststellen.