Aktuell werden Grafikkarten zu Wucherpreisen gehandelt – doch das könnte sich bald ändern, zumindest für die Nvidia-Modelle. Ist ein Ende der Hardware-Krise in Sicht? Ein Preistrend sorgt für Hoffnung. 

 

Nvidia

Facts 

Nvidia-Grafikkarten bald zum UVP? Preise sinken langsam

PC-Spieler, die mit einem Hardware-Upgrade liebäugeln, haben bereits seit Monaten ein riesiges Problem: Neue Grafikkarten sind aktuell Mangelware und werden deswegen von allen Händlern zu absurd hohen Preisen verkauft. Für die Nvidia GeForce RTX 3070 etwa, deren UVP bei 519 Euro liegt, werden locker mal 800 Euro fällig. Auch bei anderen Modellen des Grafikkarten-Herstellers lässt sich das Phänomen beobachten.

Doch das Preisproblem könnte bald Geschichte sein. Laut einer aktuellen Statistik sieht es so aus, als könnten die Straßenpreise der Nvidia-Grafikkarten Ende des Jahres etwa auf UVP-Niveau liegen. Bei AMD hingegen wird es wahrscheinlich noch etwas länger dauern, um dieses Ziel zu erreichen. Die Grafikkarten von Team Rot sind noch stärker vergriffen als die Konkurrenz-Modelle von Nvidia.

RTX-GPUs im Preisverfall? Das Ziel liegt noch in weiter Ferne

Auch wenn die Experten-Grafik eine schöne Aussicht liefern, die PC-Spielern wieder Hoffnung macht – aktuell sind die Preise noch meilenweit von der Prognose entfernt. Die Nvidia-Modelle werden noch immer etwa 50 Prozent über dem offiziellen Listenpreis verkauft.

Während sich bei Nvidia jedoch langsam, aber sicher ein Rückgang der Preise abzeichnet, entwickeln sich die Preise der AMD-Modelle in die entgegengesetzte Richtung: Sie werden langsam wieder teurer. Das dürfte unter anderem daran liegen, dass AMDs Grafikchips im 7-nm-Verfahren hergestellt werden, welches auch für PC- und Konsolenprozessoren genutzt wird – und diese dürften im Vergleich zu den Grafikkarten deutlich höhere Priorität für AMD haben.

Bis ein ähnlicher Preistrend auch bei AMD zu sehen ist, dürfte es also noch einige Zeit länger dauern. Wir drücken jedoch die Daumen, dass die Wucherpreise für Grafikkarten zeitnah der Vergangenheit angehören.