OnePlus hat das 10T angekündigt. Wie von den T-Modellen gewohnt, will das Smartphone mit einer stärkeren Performance auffallen. Könnte es das lang ersehnte OnePlus 10 ersetzen?

Wie das OnePlus 10 Pro, aber etwas anders

Seit dem OnePlus 3 bringt der chinesische Hersteller immer wieder T-Modelle auf den Markt, die einerseits an die Vorgänger der jeweiligen Reihe anknüpfen, andererseits aber auch mit einigen Neuerungen daherkommen – so auch beim OnePlus 10T.

Mit dem OnePlus 10 Pro vereint es die handliche Display-Diagonale von 6,1 Zoll. Ebenso bekommen wir wieder ein AMOLED-Display, das mit bis zu 120 Hertz arbeitet. Da LTPO-Technik verbaut wurde, passt sich die Bildwiederholrate an eure Nutzung an: Lest ihr beispielsweise gerade diese GIGA-News, fährt die Bildwiederholrate entsprechend runter, zockt ihr ein anspruchsvolles Game, fährt sie hoch.

Das OnePlus 10T wird in der Hand gehalten. Auf dem Display sieht man den Home-Bildschirm mit verschiedenen Apps und den Google-Diensten.
Das OnePlus 10T läuft mit Android 12, sodass ihr auch Google-Dienste nutzen könnt (Bildquelle: GIGA).

Und ja, zocken ist definitiv möglich. Bereits beim 10 Pro war der Snapdragon 8 Gen 1 als System-on-a-Chip verbaut, im 10T schlägt nun der Nachfolger Snapdragon 8 Plus Gen 1. Wie bei den vergangenen T-Modellen wurde auch beim 10T Wert auf die Performance gelegt.

Das OnePlus 10T wird außerdem mit der neuen Benutzeroberfläche OxygenOS 13 ausgeliefert. Das System soll laut Hersteller nicht nur effektiver laufen, sondern sich auch noch mehr an die Nutzenden orientieren. Außerdem wird, passend zum starken Prozessor, ein entsprechender Entertainment-Boost versprochen, der Gaming, Video und Audio noch mehr hervorhebt. Beim Betriebssystem erhalten wir natürlich Android 12, sodass Google-Dienste nutzbar sind. Wie gut die Software am Ende arbeitet, wird sich im Test zeigen.

Android 12: Das hat sich geändert Abonniere uns
auf YouTube

Einsparungen bei Akku und Kamera

Einsparungen gab es dennoch – verständlich, schließlich besitzt das OnePlus 10 Pro nicht umsonst das „Pro“-Suffix. So wurde bei der Kamera (bei der die Kooperation mit Hasselblad nicht greift) das Tele- gegen ein Makro-Objektiv getauscht und es sind keine Videoaufnahmen in 8K möglich, was bei einem Handy-Display verschmerzbar ist. Zudem arbeitet die Frontkamera nicht mehr mit 32 Megapixel, sondern nur noch mit der Hälfte. Allerdings können wir uns wieder auf einen optischen und digitalen Bildstabilisator in Haupt- und Frontkamera freuen.

Der Akku des OnePlus 10T besitzt mit 4.800 mAh eine geringere Kapazität als beim 10 Pro. Der Hersteller entschuldigt die Verminderung mit der stromsparenden Software. Zusätzlich soll das 150-Watt-Netzteil für eine rasante Schnellaufladung von 1 bis 100 Prozent in unter 20 Minuten sorgen. Wie sich der Akku am Ende tatsächlich schlägt, wird sich in unserem Praxistest zeigen.

Es wird die Rückseite des OnePlus 10T gezeigt, auf der die Triple-Kamera installiert wurde. Einen Hasselblad-Schriftzug gibt es aufgrund der fehlenden Kooperation bei diesem Handy nicht.
Beim OnePlus 10T gab es keine Kooperation mit Hasselblad (Bildquelle: GIGA)

Warum ist es kein OnePlus 10 geworden?

Die T-Modelle vereinen in sich stets Features der normalen und Pro-Modelle einer Reihe. Nun haben wir aber gerade bei der 10er-Reihe das „Problem“, dass ein normales OnePlus 10 in Deutschland nie erschienen ist. Somit stellt sich die Frage, warum OnePlus mit dem neuen Ableger nicht einfach das OnePlus 10 erschaffen hat.

Zwar punktet das 10T (zumindest auf dem Papier) mit einer besseren Performance als das Pro-Modell und auch mit seinem Design gehört es in die 10er-Reihe. Wiederum hat es eben mit einigen Schwächen zu kämpfen, wegen denen es dem großen Bruder unterliegt, was abermals für ein normales OnePlus 10 sprechen würde. Am Ende begründet für OnePlus der neue Prozessor die T-Nennung.

OnePlus 10T: Marktstart, Farben und Preise

Falls ihr euch das OnePlus 10T nicht entgehen lassen wollt, könnt ihr das Gerät ab dem 11. August 2022 bei Amazon vorbestellen. Ab dem 25. August ist es dann frei im Handel verfügbar, wobei es verschiedene Versionen gibt: 8 GB RAM und 128 GB interner Speicher für 699 Euro und 16 GB RAM und 256 GB interner Speicher für 799 Euro (interner Speicher ist nicht erweiterbar). Das Smartphone gibt es in den Farben Moonstone Black und Jade Green.