OnePlus sieht sich bestätigt: Handy-Strategie geht voll auf

Simon Stich 2

Der CEO von OnePlus hat ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und dabei auch über die Strategie des Unternehmens gesprochen. Dass es nun vier statt zwei neue Handys pro Jahr gibt, hält er für sinnvoll. Doch reichen die Unterschiede zwischen den Smartphones überhaupt aus, um Kunden zu überzeugen?

OnePlus: Pro-Strategie wird beibehalten

Pete Lau hat als CEO von OnePlus ein Interview mit der Times of India gegeben. Auch wenn es dort nicht unbedingt um die Nachfolger der aktuellen OnePlus-Generation ging, lohnt sich ein Blick auf die Aussagen von Lau dennoch. Ihm zufolge befindet sich OnePlus auf einem guten Weg. Auch die derzeit gefahrene Pro-Strategie, bei der es neben dem Standardmodell noch eine Pro-Variante gibt, hält er für sinnvoll. Sie wird bei den nächsten Handys des Unternehmens beibehalten.

Demnach dürfte es im Frühjahr 2020 also ein OnePlus 8 und eine OnePlus 8 Pro geben. Im Herbst des gleichen Jahres wird dann ein OnePlus 8T und eine OnePlus 8T Pro auf den Markt kommen. Lau zufolge kommt OnePlus damit den Erwartungen der eigenen Kunden entgegen, die teils ein „erschwingliches“ Modell haben möchten, teils aber auch bereit sind, mehr Geld für eine erweiterte Variante des Handys auszugeben.

Eine Rückkehr zum alten Modell, bei dem zwei OnePlus-Handys pro Jahr auf den Markt kommen, wird ausgeschlossen. Problematisch findet es der CEO des Unternehmens nicht, dass sich die Handys schon damals nur in wenigen Bereichen unterschieden. Manche an OnePlus Interessierte finden die Produktlinie aber zunehmend verwirrend. Die Unterschiede bei vier Handys pro Jahr sind teilweise verschwindend gering. Auch preislich liegen die Smartphones nach kurzer Zeit schon sehr nah beieinander.

Alles zum aktuellen Flaggschiff, dem OnePlus 7T Pro, gibt es hier in unserem Hands-On-Video:

OnePlus 7T Pro im Hands-On: Im Detail verfeinert.

OnePlus: Vier Handys wegen Indien

Indien ist für OnePlus einer der größten Märkte, hier besitzt das Unternehmen jetzt schon einen vergleichsweise hohen Marktanteil. Dem Interview mit der Times of India zufolge liegt es auch genau an diesem Land, dass sich OnePlus von der alten Strategie verabschiedet hat. Ein OnePlus 7 Pro wäre zu teuer für den indischen Markt, während sich ein Standardmodell durchaus besser verkaufen würde. Auf der anderen Seite ist die Kaufkraft in manchen Ländern aber deutlich höher, weshalb eine Pro-Version hier Sinn ergeben würde.

Wie das OnePlus 8 Pro aussehen könnte, erfahrt ihr in der Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
OnePlus 8 Pro: So schön könnte das nächste Top-Smartphone aussehen

OnePlus ist in manchen Ländern in die Kritik geraten, da einige Modelle nicht überall verfügbar gemacht werden. In den USA zum Beispiel ist das OnePlus 7 offiziell nicht zu haben. In Deutschland hingegen gibt es derartige Probleme nicht. Das aktuelle OnePlus 7T ist derzeit bei Amazon , während für das OnePlus 7T Pro gerade .

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung