Mobilfunkkunden der Rewe-Tarife von Penny Mobil und ja! mobil bekommen in diesem Sommer ein Upgrade. Bei GIGA erfahrt ihr, wann ihr als Neu- oder Bestandskunde von den Neuerungen im Netz profitiert.

Penny Mobil und ja! mobil: LTE-Netz ab sofort für alle freigeschaltet

Bislang konnten nur Neukunden der Rewe-Mobilfunkmarken Penny Mobil und ja! mobil im LTE-Netz surfen. Ab sofort profitieren auch Bestandskunden von schnelleren Datengeschwindigkeiten bei der Nutzung von Webbrowser, E-Mail, YouTube und Co. In Prepaid-Tarifen surfen jetzt alle Kunden mit bis zu 25 Mbit/s. Zuvor hatte auch Congstar, zu dem sowohl Penny Mobil als auch ja! mobil in Sachen Infrastruktur gehören, das LTE-Netz für Neu- und Bestandskunden freigeschaltet.

Bei Penny Mobil und ja! mobil gibt es noch weitere Neuerungen, die sich besonders auf die Sprachqualität beim Telefonieren auswirken: Im Zuge der Umstellung der Tarife können Kunden künftig auch die Technologien Voice over LTE (VoLTE) und WLAN-Call – vorausgesetzt, sie besitzen ein Smartphone, dass diese Features unterstützt.

Günstiges Samsung-Handy bei Amazon kaufen

Deutschland schaltet bald das 3G-Netz ab:

3G wird abgeschaltet. Und jetzt?

Voice over LTE (VoLTE) und WLAN-Call ab 20. Juli bei Penny und ja!

Ab dem 20. Juli können Neukunden der Prepaid-Tarife von Penny Mobil und ja! mobil die Dienste Voice over LTE und WLAN-Call nutzen, berichtet unter anderem das Portal mobiflip.de. Bestandskunden müssen sich offenbar bis Ende August gedulden.

Rewe hatte seine Prepaid-Mobilfunktarife zu Beginn des Jahres neu strukturiert, um im wachsenden Markt der Discount-Anbieter weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben: Besonders zur Konkurrenz von ALDI wollte man mit neuen Tarifen im Telekom-LTE-Netz aufschließen. So bietet beispielsweise ja! mobil aktuell verschiedene Tarife zwischen knapp 5 und knapp 20 Euro an, die bis zu 7 GB im LTE-Netz bei maximal 25 Mbit/s bieten. Mehr Informationen zu den aktuellen Prepaid-Tarifen von Rewe findet ihr bei GIGA.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?