Elon Musk ist bekanntlich selbst ein leidenschaftlicher Gamer, geschäftlich versiert und ist der reichste Mensch der Welt – es wäre für ihn also ein Kinderspiel, eine eigene Spielekonsole auf den Markt zu bringen. Aus einem guten Grund macht er genau das aber nicht.

 
Sony PlayStation
Facts 

Viele Modelle seiner Automarke Tesla sind dank zahlreicher Kooperationen bereits mit Videospielen bestückt, doch Sonys PlayStation und Microsofts Xbox möchte Musk keine Konkurrenz machen.

PlayStation und Xbox: Elon Musk sagt klar „nein“ zur eigenen Konsole

Musk ist in den sozialen Medien sehr aktiv, vor allem, wenn es um neue und gewinnbringende Technologien sowie Videospiele geht. Von Elden Ring konnte er vor kurzem sogar nicht genug bekommen. Seine Leidenschaft geht so weit, dass ein Auto für ihn nicht nur ein Fortbewegungsmittel sein, sondern auch der Unterhaltung dienen soll – aus diesem Grund stehen den Mitfahrenden auf einem Monitor bereits Spiele wie Cuphead zur Verfügung. Vor ein paar Jahren führte er außerdem eine witzige Umfrage zu The Witcher durch.

Die meisten Gamer nutzen allerdings noch immer die PlayStation, die Xbox, die Nintendo Switch oder den PC und Letzteres scheint auch Elon Musk zu bevorzugen.

Kürzlich war er zu Gast bei einem „Full Sand Podcast“-Podcast (Quelle: YouTube). Dort wurde er gefragt, ob er an der Entwicklung einer eigenen Videospielkonsole interessiert sei. Diese Frage beantwortete er ziemlich eindeutig mit einem direkten „Nein“. Er wäre sich nicht sicher, ob eine neue Konsole auf dem derzeitigen Markt einen Mehrwert bieten würde, und im Grunde wären Spielekonsolen PCs – was darauf hinweisen könnte, dass er die Zukunft des Gamings eher bei PC-Spielen sieht. Sony, Microsoft und Nintendo müssen sich hier also wohl nicht vor Konkurrenz fürchten.

Elon Musk hat fast überall seine Finger im Spiel:

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs Abonniere uns
auf YouTube

Steam soll bald in Tesla-Autos zur Verfügung stehen

Mit Steam gleich eine ganze Plattform in Autos zur Verfügung zu stellen, klingt im ersten Moment vielleicht bizarr – das hält Elon Musk allerdings nicht davon ab. Mitte Juli gab er über Twitter bekannt, dass sie Fortschritte bei der Steam-Integration machen und dass wahrscheinlich nächsten Monat, also in diesem August, eine Demo zur Verfügung stehen soll (Quelle: Steam).

Wenn Steam auf einem handlichen PC wie dem Steam Deck läuft, gibt es inzwischen keinen Grund mehr, warum es nicht auch in Teslas funktionieren könnte – doch ist es nötig?