Pokémon GO: Rekordeinnahmen durch Mikrotransaktionen – auch dank euch

Daniel Hartmann

2019 war das umsatzstärkste Jahr für Pokémon GO. Neben den USA und Japan haben vor allem die deutschen Spieler einen hohen Anteil daran gehabt.

Es war ein gutes Jahr für Pokémon GO. Spieler gaben dieses Jahr noch mehr Geld für Mikrotransaktionen aus als im Launch-Jahr 2016 und selbst da lag die Summe schon bei 832 Millionen Dollar. Darauf folgte ein vergleichsweise „maues“ 2017 mit 589 Millionen Dollar und ein Jahr 2018 mit 816 Millionen Dollar.

Das Jahr 2019 wurde dann das bisher das Beste aus Sicht von Niantic. Ganze 894 Millionen Dollar investierten Pokémon-GO-Spieler in das Spiel. Laut SensorTower liegt diese Zahl an Niantics verstärkter Entwicklung von Events innerhalb und auch außerhalb des Spiels. Vor allem die Einführung von Team Rocket soll für einen starken Anstieg gesorgt haben. Insgesamt wurden mittlerweile 3,1 Milliarden Dollar in Form von Mikrokontraktionen durch Spieler in Pokémon GO gesteckt.

Im Länder-Rankig stehen übrigens die Spieler aus den USA auf Platz 1, die für 38 Prozent (335 Millionen) der 2019 Summe verantwortlich sind. Gefolgt von den Japanern, die 32 Prozent (286 Millionen) beisteuerten. Danach kommt bereits Deutschland, aus unseren Gefilden stammen immerhin 6 Prozent, also gut 54 Millionen Dollar.

Auch wenn es statistisch nicht wirklich korrekt ist, gönnen wir uns den Spaß und vergleichen die Ausgaben mit den Einwohnerzahlen. Demnach hat jeder Amerikaner im Schnitt knapp einen Dollar in Pokémon GO investiert, jeder Japaner 2,20 Dollar und jeder Deutsche gut 60 Cent.

Von den knapp 900 Millionen Dollar stammen 54 Prozent vom Google Play Store und 46 Prozent aus dem App Store.

Global ist Pokémon GO nur auf Platz 5

Wer sich nun denkt, das seien schon ziemlich krasse Summen, der sollte wissen, dass Pokémon GO „nur“ auf Platz 5 unter den Mobile Games ist. In das Spiel Honor of King von Tencent investierten Spieler im Jahr 2019 etwa ganze 1,5 Milliarden Dollar.

Bilderstrecke starten(28 Bilder)
Skurrile Pokémon-Fakten und -Theorien, die ihr sicher noch nicht kanntet

Interessant wäre hier einmal, einen Altersschnitt zu sehen. Viele Kinder und Jugendliche spielen Pokémon GO und tragen möglicherweise zu den hohen Summen bei. Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Darf nicht jeder sein Geld ausgeben, wofür er möchte oder rutschen hier viele unkontrolliert in finanzielle Probleme?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung