Wer sich ein E-Auto anschaffen will, weiß: Ohne Förderung wird's in der Regel teuer. Dafür spart man in den Folgejahren, schließlich sind die Unterhaltskosten geringer als bei Benziner oder Diesel. Doch wie die Allianz-Versicherung zeigt, stimmt das nicht immer.

E-Autos sind günstiger als herkömmliche Wagen mit Verbrennungsmotor oder eben teurer, je nachdem, auf welche Kosten man gerade schaut: Der Kaufpreis ist in aller Regel höher als der eines vergleichbaren Benziners, da springt die Regierung mit dem Umweltbonus ein. Trotz aktuell hoher Strompreise ist aber das Aufladen eines Elektroautos deutlich preiswerter als eine Tankfüllung mit Diesel oder Benzin.

E-Autos: Reparatur kostet bis zu 50 Prozent mehr

Bisher hieß es auch, die Versicherungskosten seien für E-Auto-Fahrer günstiger. Für die jährliche Abrechnung ohne Schadensfall mag das stimmen. Kommt es aber zu Unfällen, kann es schnell ganz anders aussehen. Denn die Reparaturkosten für E-Autos liegen oft höher als bei herkömmlichen Wagen (Quelle: dpa via Tagesschau). Das hat das Allianz Zentrum für Technik (AZT) herausgefunden.

Laut deren Untersuchung liegt in der Vollkasko-Versicherung der durchschnittliche Schadenaufwand bei reinen E-Autos um 10 Prozent höher als bei Verbrennern. Noch deutlicher ist der Unterschied bei Plug-In-Hybriden. Sie kommen auf bis zu 50 Prozent mehr Schadenaufwand. Dafür hat man Daten aus den Jahren 2018 bis 2020 herangezogen.

Die Reparaturkosten nach einer Kollision liegen demnach durchschnittlich 30 Prozent über denen von Autos mit Verbrennungsmotoren. Grund dafür seien auch die strengen Herstellervorgaben, zum Beispiel was den oft vorgeschriebenen Austausch des Akkus angeht, wenn der Airbag zuvor ausgelöst hat.

Gängige Irrtümer über E-Autos findet ihr im Video:

5 Irrtümer über Elektroautos

Versicherung für E-Autos: Steigende Preise zu erwarten

Man könnte meinen, wer keine Unfälle hat, kann sich also entspannen. Die höheren Kosten für Reparaturen werden sich aber auch in der Preisgestaltung für Vollkasko-Versicherungen widerspiegeln. Es schadet also nicht, sich vor dem E-Auto-Kauf genau über die Folgekosten zu informieren.

Bei der Untersuchung der Allianz hat sich außerdem gezeigt, dass bei E-Autos das Brandrisiko nicht höher ist als bei Verbrennern. Kommt es aber zu einem Feuer, können die Löscharbeiten oft länger dauern.