Microsoft hat mit ihren veröffentlichten Konsolen immer einen recht soliden Eindruck hinterlassen, wenngleich es einige Faktoren gab, die besser hätten sein können. Diese Fehler möchte das Unternehmen mit Project Scarlett nicht wiederholen – und disst deshalb sehr selbstkritisch die eigenen, älteren Konsolen.

 

Xbox Series X

Facts 

Über Preis-Leistungs-Verhältnisse lässt sich bekanntlich streiten, ab und an fällt das Ganze allerdings etwas aus dem Rahmen. Das bewies Microsoft mit älteren Konsolen, wie Xbox- und Gaming Chef Phil Spencer in einem Interview mit The Verge selbstkritisch zugibt:

„Nach meinem Empfinden lernen wir aus der Xbox-One-Generation, dass wir sowohl mit Leistung als auch mit dem Preis konkurrenzfähig bleiben müssen. Wenn wir uns an den Anfang dieser Generation erinnern, waren wir um einiges teurer und ja, wir waren nicht so leistungsstark. Mit Project Scarlett sind wir mit einem guten Team gestartet und verfolgen das Ziel, Erfolg am Markt zu haben.“

Inzwischen richtig günstig: Xbox One S bei Amazon

Mit anderen Worten weiß Microsoft, dass Project Scarlett aus den Fehlern der vorangegangen Generation lernen muss. Eine ausgewogene Zusammenstellung der von Spencer genannten Faktoren ist auch das A und O, um mit dem Konkurrenten von Sony mithalten zu können.

„Wir geben alles. Wir gehen bei Project Scarlett All-In und möchten auf die richtige Weise konkurrieren. Deshalb konzentrieren wir uns auf Cross-Play und Abwärtskompatibilität.“

Der richtige Preis für die neuen Konsolen: Wo liegt eure Schmerzgrenze?

Was würdet ihr für die nächste Konsolengeneration ausgeben?

Was die nächste Konsolengeneration angeht, so ist die Gerüchteküche bereits seit einiger Zeit am brodeln. So richtig weiß aber noch niemand was uns genau mit der PS5 und der  Xbox Scarlett erwarten wird. Gerade was den Preis angeht – daher würden wir gerne deine Meinung zu dem Thema hören.

Xbox küsst PC

Microsoft ist derzeit noch nicht bereit, viel mehr über die Scarlett zu verraten. Wir wissen aber, dass Xbox mit dem PC-Gaming liebäugelt und bereits einige Schritte in die Richtung getan hat. Inzwischen unterstützt Microsoft die PC-Spieler mit möglichen Käufen über Steam, stellte die Xbox Game Bar auf Windows 10 vor und veröffentlichte den Xbox Game Pass für den PC. Letzterer befindet sich momentan noch in der Beta. Wir haben dir zusammengefasst, inwiefern sich Project Scarlet von der PS5 unterscheidet.

Es scheint allerdings, als hätte Xbox noch einiges mehr vor. Denn neben Cross-Play scheint auch der Cross-Talk immer mehr an Bedeutung zu gewinnen. Was erwartest du von der neuen Konsolen-Generation? Schreibe es doch unten in die Kommentare.