Konsolen-Engpass? Wenn ihr wegen diesem Gedanken schon mit erhobenen Armen und schreiend im Kreis gerannt seid, könnt ihr euch jetzt wieder beruhigen, denn Sony hat sich in einem Statement zum gestrigen Bloomberg-Artikel geäußert und es sieht gut aus.

 

PlayStation 5

Facts 

PS5: Sind doch genug Bauteile da?

Laut Sony ja. Das Magazin Bloomberg berichtete, Sony wäre dazu gezwungen, die Produktion der PlayStation 5 herunterzufahren. Das Problemkind wäre das SOC (System on Chip), welches für die Konsole von Grund auf neu programmiert werden muss, doch der Konzern gibt Entwarnung.

Mit einer Stellungnahme richtete sich Sony an GamesIndustry.biz:

„Wir geben zwar keine Einzelheiten zur Herstellung bekannt, aber die von Bloomberg gelieferten Informationen sind falsch“, heißt es in der Erklärung.

„Wir haben die Produktionszahl für PlayStation 5 seit Beginn der Massenproduktion nicht geändert“.

Gut, das Statement garantiert jetzt nicht, dass es mit den Konsolen am Ende nicht doch eng werden könnte, nichtsdestotrotz ist das erst einmal eine gute Nachricht. In unserer praktischen Übersicht findet ihr weitere Informationen zur PlayStation 5.

Originalbeitrag vom 15. September 2020:

PS5: Sony hat zum Start vielleicht keine Konsole für euch

Der Technikkonzern hat durchsickern lassen, dass bis zum Release doch nicht die geplante Menge an Konsolen vom Band laufen wird – doch woran liegt das?

Es lief doch so gut ... Sony hat angekündigt, bis zur Veröffentlichung der PlayStation 5 die angekündigte Produktionsmenge von 15 Millionen Konsolen nicht erreichen zu können. Ist das doof? – Ja. Vor allem für Sony, deren Börsenwert nach Bekanntwerden dieses Umstandes direkt um 3,5 Prozent eingebrochen ist. Müsst ihr jetzt in Panik ausbrechen und schreiend im Kreis rennen? – Nein, wahrscheinlich nicht (es sei denn, ihr wollt unbedingt). Schließlich hat der Konzern verlauten lassen, dass bis dahin immerhin 11 Millionen Geräte vom Band laufen werden. Aber was ist der Grund für diesen Einbruch?

Das erwartet euch auf der neuen Konsole ... wenn ihr eine bekommt:

Bilderstrecke starten(40 Bilder)
PlayStation 5: Alle PS5-Spiele für 2020 und 2021

Die bösen Chips sind schuld

Anscheinend sorgen einige Bauteile in der Herstellung für Engpässe. Problemkind ist hier laut dem Magazin Bloomberg das SOC (System on Chip), welches eigens für die PS5 von Grund auf neu programmiert werden muss. Hier wird aktuell nur eine Produktionsausbeute von gerade einmal 50 Prozent des eigentlich geplanten Wertes erzielt. Diese Ausbeute steigt zwar angeblich langsam wieder an, hat sich allerdings noch lange nicht auf ein stabiles Maß eingepegelt. Ein Grund hierfür könnte der Ausfall vieler Mitarbeiter und die Verzögerung verschiedener Lieferung aufgrund der Corona-Pandemie sein. Eine offizielle Stellungnahme von Sony gibt es bislang allerdings nicht.

Reichen die Konsolen für alle?

Das ist eine gute Frage. Für den Markt in den USA sind 3,5 Millionen Konsolen einkalkuliert. Also bleibt für den Rest der Welt ... naja ... der Rest. Nach Adam Riese etwa 7,5 Millionen Exemplare. Sony hat vorgesorgt – und knapp 60 Flüge reserviert, um die PS5 auch rechtzeitig an den Mann (oder die Frau) bringen zu können. Das meinte zumindest ein Analyst des asiatischen Marktforschungsunternehmens Niko Partners in einem Tweet:

„Sony setzt auf Luftfracht, um sicherzustellen, dass die PS5 in ausreichender Stückzahl ausgeliefert werden kann.

Das Unternehmen hat 60 Flüge ab Oktober (bei Delta 747) gebucht, um die Konsolen an die Händler auszuliefern. Diese Lieferung soll für das ganze Quartal ausreichen.

Luftfracht ist schneller als die Lieferung zur See, aber auch teurer.“

So sollen die Exemplare, die bis zum Release produziert werden können, auch rechtzeitig ausgeliefert werden. Diese großzüge Reservierung von Flügen ist allerdings ein alter Hut in der Gaming-Branche, der auch von anderen Unternehmen, wie beispielsweise Microsoft und Nintendo, gern genutzt wird.

Wechsel zur PS5: Diese PS4-Spiele könnt ihr kostenlos upgraden

Vorzüge für Vorbesteller?

Es ist denkbar, dass die Vorbesteller der Konsole bei der Auslieferung bevorzugt werden. Dafür ist es denkbar, dass Mediamarkt, Saturn und Co. mit Engpässen rechnen müssen. Für PlayStation-Fans nichts Neues – waren die verfügbaren Exemplare zur Veröffentlichung der PS4 ebenfalls begrenzt. Natürlich kann es auch umgekehrt laufen – die Wege des mächtigen Sony sind schließlich unergründlich.