Der Raspberry Pi erfreut sich vor allem bei Bastlern und Entwicklern großer Beliebtheit. Mit dem neuen Raspberry Pi 4 haben einige Funktionen Einzug in den Einplatinencomputer erhalten, welche Fans sich schon seit Langem wünschen. Gleichzeitig gab es jedoch ein großes Problem, das nun jedoch in den neuen Modellen behoben wurde.

 
Raspberry Pi 4
Facts 

Raspberry Pi 4: Neue Revision setzt auf überarbeiteten USB-C-Anschluss

Als der Raspberry Pi 4 im Sommer des letzten Jahres auf den Markt kam, schien für viele Fans des Mini-Rechners ein Traum in Erfüllung zu gehen – denn die Raspberry Pi Foundation verpasste dem Pi ein ordentliches Upgrade. Neuer Prozessor, mehr RAM, USB-3.0-Ports, Gigabit-Ethernet, Bluetooth 5.0 – wir waren in unserem Test vom neuen Modell durchaus angetan.

Es gab jedoch ein Problem: den neuen USB-C-Anschluss, über den der Pi mit Strom versorgt wurde. Da sich die Raspberry Pi Foundation bei der Konzeption des Anschlusses nicht an die Spezifikationen des USB-Forums hielt, konnte der Pi nur durch den Einsatz eines „smarten“ USB-C-Kabels betrieben werden. Modelle ohne Controller-Chip erkannten den Mini-PC als Audiogerät und stellten deswegen keinen Strom zur Verfügung, wie heise berichtet.

So installiert ihr Rasbian innerhalb kürzester Zeit auf eurem Raspberry Pi:

Raspberry Pi: Noobs installieren

Dieser Fehler wurde nun jedoch im neuen Modell mit der Revisionsnummer 1.2 (Code „c03112“) behoben. Wer den neuen Pi 4 sein Eigen nennt, kann also jedes USB-C-Kabel für die Stromversorgung des Pis nutzen. Im gleichen Atemzug ändert sich auch die Position eines Spannungsschalters. Dieser wurde beim alten Modell gerne mal durch dass Einlegen einer Speicherkarte abgerissen. Die überarbeitete Version des Raspberry Pi 4 ist inzwischen im Handel verfügbar, nachdem es bereits erste Berichte zur Produktion im Dezember 2019 gab.

Das könnt ihr mit dem neuen Pi alles anstellen: 

Neue Version des Raspberry Pi 4: Wie erkenne ich die überarbeitete Version?

Da die Raspberry Pi Foundation die neue Version unter dem alten Namen verkauft, können potenzielle Kunden vor dem Kauf nicht feststellen, ob es sich dabei um die alte oder überarbeitete Variante handelt. Lediglich die veränderte Position des Spannungsschalters gibt Aufschluss darüber. Während dieser bei der alten Version noch direkt neben dem Einschub für die Speicherkarte beheimatet war, findet sich das Bauteil nun direkt über dem Schriftzug „MICRO SD CARD“ – gut erkennbar in diesem Bild.