Samsung hat mit den Galaxy Buds Pro die Antwort auf die AirPods Pro von Apple geliefert. Während Apple die AirPods Pro der 2. Generation aber noch nicht vorgestellt hat, wird Samsung die Galaxy Buds 2 Pro schon bald zeigen. Jetzt wurde bekannt, was sich alles ändert.

 
Samsung Electronics
Facts 

Samsung Galaxy Buds 2 Pro aufgetaucht

Samsung dürfte am 10. August 2022 auf dem nächsten Unpacked-Event nicht nur neue Falt-Handys und die Galaxy Watch 5 enthüllen, sondern vielleicht auch die Galaxy Buds 2 Pro. Die neuen In-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung wurden jetzt schon geleakt – zumindest, wenn es um das Design geht. Auf Basis von CAD-Zeichnungen aus der Produktion wurden 3D-Render erzeugt und veröffentlicht:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Grundsätzlich bleibt das Design der Galaxy Buds 2 Pro fast unverändert. Samsung hat nur die Sensoren und Mikrofone etwas anders angeordnet, um vermutlich die aktive Geräuschunterdrückung besser zu machen. Uns ist zudem aufgefallen, dass die Kopfhörer etwas spitzer zulaufen. Das könnte für einen besseren Halt sorgen. Das etwas spitzer zulaufende Ende könnte nämlich besser am Ohr fixiert werden. Ob der Unterschied dann wirklich spürbar ist, wird sich zeigen müssen.

Ansonsten wirken die Kopfhörer von der Grundform fast unverändert. Sie fallen relativ groß und dick aus, haben aber auch keine Ausläufer, die am Ohr herunterhängen, wie man es von den AirPods oder den neuen Huawei-Kopfhörern kennt. Hier bleibt sich Samsung treu und findet diese Lösung offenbar am besten.

Was die aktuellen Samsung Galaxy Buds Pro drauf haben:

Samsung Galaxy Buds Pro vorgestellt

Samsung Galaxy Buds 2 Pro mit längerer Akkulaufzeit?

Der einzige große Kritikpunkt im Test der Samsung Galaxy Buds Pro war die Akkulaufzeit. Da haben wir uns mehr erwartet. Deswegen hoffen wir, dass Samsung der 2. Generation einen größeren Akku und somit mehr Laufzeit spendiert. Nur so kann das Unternehmen mit der wachsenden Konkurrenz mithalten. Denn viele Hersteller bringen mittlerweile In-Ear-Kopfhörer raus, die günstiger und teilweise auch besser sind. Hier darf sich Samsung nicht nur auf den eigenen Namen verlassen.