Samsung plant für das Galaxy S22 eine neue Funktion, die weltweit kein anderes Smartphone besitzt. Besonders in Spielen wird man einen riesigen Unterschied im Vergleich zu bisherigen Handys sehen können. Für Samsung beginnt damit eine der wichtigsten Partnerschaften seit Jahren.

 

Samsung Electronics

Facts 

Samsung Galaxy S22 mit Raytracing

Seit längerer Zeit wissen wir, dass Samsung für den Exynos 2200 mit AMD zusammenarbeitet, um den eigenen Prozessor auf das nächste Level zu heben. Besonders im Bereich der Grafikeinheit wird Samsung ordentlich nachlegen und Qualcomm aber auch Apple Konkurrenz machen. Jetzt hat Samsung bestätigt, dass im Exynos 2200 die Raytracing-Technologie zum Einsatz kommt (Quelle: Weibo via Notebookcheck).

Spätestens seit dem Launch der neuesten Grafikkarten und Next-Gen-Konsolen wissen wir, dass Raytracing für eine atemberaubende Grafik in PC- und Konsolenspielen sorgt. In der PlayStation 5 arbeitet eine AMD-GPU, die ebenfalls Raytracing beherrscht und Spiele grafisch auf ein ganz neues Level bringt. Genau das verspricht Samsung auch für Spiele auf dem Smartphone. Ein direkter Vergleich zeigt den Unterschied bereits:

Kommende Exynos-Prozessoren von Samsung unterstützen Raytracing. (Bild: Samsung)

Die Effekte, Spiegelungen, der Rauch und allgemein die ganze Atmosphäre wird auf dem Smartphone erheblich aufgewertet. Mit Raytracing bekommen die Samsung-Geräte zudem eine Funktion, die in dem Bereich sonst niemand kopieren kann. Da müsste schon eine Partnerschaft mit Nvidia oder AMD eingegangen werden. AMD bindet sich an Samsung und Nvidia wird bei einem anderen Hersteller nicht so einfach mitmachen.

Im Video erklären wir euch, was Raytracing so besonders macht:

Was ist denn eigentlich so toll an Raytracing?

Exynos-Prozessor mit Raytracing auch in anderen Geräten wichtig

Das Samsung Galaxy S22 mit Raytracing wird vermutlich erst der Anfang. Der Exynos 2200 und zukünftige Prozessoren werden diese AMD-GPU ja auch besitzen und könnten so auch in Tablets zum Einsatz kommen. Im Endeffekt müssen dann nur noch die Entwickler mitziehen, die ihre Spiele anpassen.