Samsung verfolgt einen ehrgeizigen Plan: Der Branchenprimus will seine zukunftsträchtigen faltbaren Smartphones in den Massenmarkt bringen. Dafür muss vor allem der Preis sinken. Beim neuen Galaxy Z Flip 3 soll genau das passieren, behauptet ein Tippgeber auf Twitter.

 

Samsung Electronics

Facts 

In rund einer Woche stellt Samsung sein Line-up für das restliche Jahr vor. Auf einem Unpacked Event am 11. August wird die Präsentation neuer In-Ear-Kopfhörer, des Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 erwartet. Von beiden Falt-Handys sind jetzt die europäischen Preise bekanntgeworden. Vor allem beim Flip 3 gibt es eine angenehme Überraschung.

Samsung Galaxy Z Flip 3: Faltbares Smartphone kostet weniger als Vorgänger

Das soll einem anonymen Tippgeber auf Twitter zufolge deutlich günstiger als der Vorgänger werden. Das Modell mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher geht demnach bereits für 1.029 Euro über die Ladentheke, die Variante mit doppelt so viel Arbeits- und Festspeicher soll hingegen 1.109 Euro kosten. Zum Vergleich: Für den Vorgänger Galaxy Z Flip verlangte Samsung Anfang des vergangenen Jahres noch mindestens 1.480 Euro.

Unlängst haben die Südkoreaner angekündigt, ihre faltbaren Smartphones in den Massenmarkt bringen zu wollen. Der vergleichsweise günstige Preis des Galaxy Z Flip 3 dürfte der erste Schritt auf diesem Weg sein. Es wäre das erste Falt-Handy, das nicht teurer als die Flaggschiff-Konkurrenz ist. Dem klassischen Smartphone könnten also tatsächlich schwere Zeiten bevorstehen.

Das originale Galaxy Z Flip im Video:

Samsung Galaxy Z Flip: Falt-Handy mit Glas-Display vorgestellt

Zweigleisige Strategie bei Falt-Handys?

Anders sieht die Sache hingegen beim Galaxy Z Fold 3 aus. Das könnte mit einem Startpreis von 2.009 Euro sogar etwas teurer werden als der Vorgänger, der für 1.950 Euro in den Handel kam. Gut denkbar, dass sich Samsung bei seinen Falt-Handys für eine zweigleisige Strategie entschieden hat: Das Galaxy Z Flip 3 soll den Massenmarkt abholen, während das Galaxy Z Fold 3 den Premiumsektor bedient. Ob es wirklich soweit kommt, sehen wir spätestens am 11. August.