Wie lange dauert es bei Microsoft von der Idee bis zur Umsetzung? In einem Fall ganze 20 Jahre, wie sich jetzt herausstellt. Fertig ist die Funktion immer noch nicht, doch das nächste Update für Windows 11 soll Explorer-Tabs mitbringen.

 
Windows 11
Facts 

Windows 11: Explorer-Tabs nach 20 Jahren

Gerade hat Microsoft ein größeres Update für Windows 11 veröffentlicht. Auf eine Funktion muss aber weiter verzichtet werden: Tabs für den Datei-Explorer haben es immer noch nicht auf die Rechner geschafft. Das soll sich aber ändern, wie der Konzern bestätigt hat. Im Oktober ist es laut Microsoft dann so weit und ein weiteres Update wird nachgeschoben.

Einer der Verantwortlichen hat sich bei Twitter zu Wort gemeldet und dabei erklärt, dass er derjenige war, der „vor fast 20 Jahren“ die Spezifikation zum Hinzufügen von Registerkarten im Datei-Explorer geschrieben hat. Erst „heute“ habe das Windows-Team die Tabs fertiggestellt. Um das Jahr 2003 herum gab es also den ersten Entwurf, der damals wohl für Windows XP gedacht war.

Schon früher hatte das Windows-Team darauf hingewiesen, dass es sich bei Tabs für den Datei-Explorer um das am häufigsten gewünschte Feature von Nutzern handelt. Vorschläge für neue Funktionen können Interessierte über das Beta-Programm Windows Insider einreichen.

Tipps und Tricks rund um Windows 11 im Video:

Windows 11 für Einsteiger: 7 Tipps, die ihr kennen solltet – TECHtipp Abonniere uns
auf YouTube

Windows 11: Endlich Tabs im Explorer

Was im Browser schon seit langer Zeit zum Standard gehört, soll auch den Datei-Explorer von Windows verbessern. Durch mehrere Ordner und Speicherorte ohne große Mühe zu navigieren, dürfte sicher vielen Nutzern gefallen und ihnen die Arbeit erleichtern. Auf externe Lösungen muss dann zumindest bei Windows 11 nicht mehr zurückgegriffen werden.

Mit dem im Oktober erscheinenden Windows-Update soll es nicht nur Tabs geben, sondern auch eine neue Startseite für den Datei-Explorer. Diese bietet laut Microsoft einen „schnellen Zugriff auf Ihre bevorzugten und letzten Dateien“, was auch freigegebene Dateien bei OneDrive beinhaltet (Quelle: Windows Blog).