In wenigen Wochen wird Skoda sein erstes E-SUV präsentieren. Vorab hat der Autobauer jetzt Bildmaterial veröffentlicht, das schon einen guten Eindruck vom Äußeren des neuen Elektroautos vermittelt.

Skoda Enyak iV: Erste Bilder zeigen neues Elektro-SUV

Mit seinem ersten vollelektrischen SUV, dem Enyaq iV, will Skoda auch in Sachen Design eine neue Ära einläuten. In einer Pressemitteilung hebt der Autobauer die „gefühlvolle Linienführung“ der Karosserie hervor und spricht von „ausbalancierten, dynamischen Proportionen“. Man kann sich davon auch selbst ein Bild machen, denn vor der offiziellen Präsentation des Enyaq hat Skoda jetzt zwei Designskizzen des E-SUV veröffentlicht.

Sportlich und kraftvoll wirkt der Enyaq iV von vorn. Ins Auge stechen bei dieser Designskizze die großen Räder. Die Serienversion, die Skoda am 1. September in Prag präsentieren wird, dürfte hier etwas zurückhaltender sein:

Von hinten betrachtet fällt die langgezogene Dachlinie ins Auge. Die Kühlerhaube fällt entsprechend kürzer aus:

Im Innenraum soll es viel Platz geben, auch weil der Akku im Fahrzeugboden verbaut ist. Außen ist der Enyaq laut dem Portal motor1.de 4,65 m lang, 1,88 m breit und 1,62 m hoch und soll ein Kofferraumvolumen von 585 Litern aufweisen.

„Škoda – Driven by Design“: Buch bei Amazon ansehen

Wie gut kennst du dich mit Elektroautos aus? Wir decken 5 Irrtümer über E-Fahrzeuge auf:

5 Irrtümer über Elektroautos

E-Antrieb auf bekannter Basis

Entwickelt hat Skoda den Enyaq auf Basis des modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) des Mutterkonzerns VW. Damit stehe den Konzernmarken Volkswagen, Audi, Seat und Skoda „erstmals eine gemeinsame Plattform für Elektrofahrzeuge zur Verfügung.“ Sie bilde „die Basis für die Herstellung von Elektrofahrzeugen im Volumensegment“, schreibt die Volkswagen AG auf ihrer Website.

27 Modelle sollen bis Ende 2022 auf Basis des MEB entstehen. 2028 sollen konzernweit 70 Modelle den eigenen E-Antrieb nutzen, heißt es auf der Volkswagen-Website.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?