Bei Apple heißt es „Night Shift“, bei Android oftmals einfach nur der Nachtmodus – beide Features verheißen einen gesünderen Schlaf durch die Filterung vom blauen Licht auf dem Handy-Display in den Abendstunden. Doch ist dem tatsächlich so? Eine Studie beweist genau das Gegenteil, denn die beliebte Handy-Funktion ist eigentlich vollkommen nutzlos.

 
iOS 14
Facts 

Das „blaue Licht“ von Computer- und Handy-Bildschirmen hält wach und sollte in den Stunden vorm Schlafengehen vermieden werden. Doch wer möchte schon gerne auf iPhone, iPad und Co. auch im Bett gerne verzichten? Dafür gibt’s doch „Night Shift“ (iOS) beziehungsweise den „Nachtmodus“ (Android) seit vielen Jahren auf den Geräten. Der stellt die Farben des Smartphone-Displays automatisch auf ein wärmeres Farbspektrum um und soll so die Augen schonen. Impliziert wird damit auch die Verheißung auf einen gesünderen, weil besseren Schlaf. Ein Trugschluss, wie sich jetzt wiederholt herausstellt.

Beliebt, aber nutzlos: Nachtmodus bei Smartphones

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der BYU aus dem letzten Jahr (Quelle: Sleep Health). Getestet wurden drei Bedingungen, die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip zugewiesen: iPhone-Nutzung mit aktiviertem Night Shift, iPhone-Nutzung mit deaktiviertem Night Shift und keine Telefonnutzung – jeweils in der Stunde vor dem Schlafengehen in sieben aufeinanderfolgenden Nächten.

Schon sinnvoller, unsere Tipps zu WhatsApp:

WhatsApp: 13 Tipps & Tricks, die du kennen solltest Abonniere uns
auf YouTube

Was kam nun dabei heraus? In aller Kürze: Es gab keine signifikanten Unterschiede in den Schlafergebnissen zwischen den drei experimentellen Gruppen. Damit dürfte klar sein: Night Shift von Apple und ähnliche Funktionen anderer Hersteller mögen vielleicht subjektiv die „Augen schonen“, für einen besseren Schlaf aber sorgen sie nicht – eine ziemliche Bloßstellung. Chad Jensen, Professor an der BYU, gibt zu bedenken:

„Es gibt zwar viele Hinweise darauf, dass blaues Licht die Wachsamkeit erhöht und das Einschlafen erschwert, aber es ist wichtig, darüber nachzudenken, welcher Anteil dieser Stimulation die Lichtemission im Vergleich zu anderen kognitiven und psychologischen Stimulationen ausmacht.“

Was wirklich entscheidend für den Schlaf ist

Bedeutet wohl am Ende: Nicht das Licht ist der entscheidende Faktor, sondern eher vielleicht doch die Tätigkeit der Smartphone-Nutzung an sich erschwert am Ende die Nachtruhe. Daher gilt: Night Shift und Co. schützen nicht vorm eigentlichen Verzicht. Einfach mal eine Stunde vorm Schlafengehen alles ausmachen und abschalten – hilft wahrscheinlich mehr als diese zwar beliebte, aber dennoch vollkommen nutzlose Handy-Funktion.