Nintendo hat zwar mit der OLED-Switch erst eine neue Handheld-Konsole angekündigt, viele Fans hoffen aber trotzdem, dass noch eine Switch Pro in der Mache ist. Nun äußert sich Nintendo endlich selbst zum Sachverhalt. 

 

Nintendo Switch

Facts 
Nintendo Switch

Update:

Vor einigen Tagen berichtete Bloomberg, dass sich die Mehrkosten der OLED-Variante der Switch für Nintendo auf gerade einmal 10 US-Dollar belaufen – die Marge würde im Vergleich zum Original noch größer ausfallen. Nintendo dementiert diese Behauptung nun jedoch offiziell auf Twitter:

Im gleichen Atemzug äußert sich Nintendo auch zu den anhaltenden Gerüchten, dass das Unternehmen noch an einer Nintendo Switch Pro arbeiten würde. Diesen Geschichten schiebt man nun einen Riegel vor:

„Wir möchten außerdem klarstellen, dass wir gerade erst angekündigt haben, dass die Nintendo Switch (OLED-Modell) im Oktober 2021 auf den Markt kommen wird, und dass wir zu diesem Zeitpunkt keine Pläne für die Einführung eines anderen Modells haben.

Eine verbesserte 4K-Switch mit schnellerem Prozessor ist aktuell also nicht Teil von Nintendos Plänen. Ob sich das in naher Zukunft ändern könnte, bleibt abzuwarten.

Originalartikel:

Switch OLED: Hardware-Upgrade kostet Nintendo fast nichts

Vom neuen Modell der Nintendo Switch hatten sich viele Spieler mehr erhofft. Unterm Strich hat sich an der Leistung der Handheld-Konsole quasi nichts getan, auch die Anzahl der Upgrades fällt klein aus. Als Display kommt jetzt ein 7 Zoll großer OLED-Bildschirm zum Einsatz, das Konsolen-Dock bietet einen LAN-Port, zudem wurden der Kickstand und das Audio der Konsole verbessert.

Trotzdem ist der Preis der OLED-Switch mit 359,99 Euro hierzulande einigermaßen happig – vor allem, wenn man bedenkt, dass sich die Zusatzkosten im Vergleich zur Original-Switch für Nintendo auf gerade einmal 10 US-Dollar belaufen (Quelle: Bloomberg).

Wie Nintendo-Insider Takashi Mochizuki berichtet, kostet das bessere Display Nintendo nur rund 3-5 US-Dollar mehr, die Erhöhung des internen Speichers schlägt mit etwa 3,50 US-Dollar zu Buche. Auch die Integration des LAN-Ports, die Verbreiterung des Kickstands und ähnliche Veränderungen sollen nur wenige US-Dollar Mehrkosten verursachen.

Auf diese Weise kann Nintendo auch beim OLED-Modell sicherstellen, dass man die Konsole mit Gewinn verkaufen kann – ganz im Gegensatz zu Microsoft und Sony. Es ist bereits seit Längerem bekannt, dass beide Unternehmen beim Verkauf von Xbox und PlayStation vor allem in der Anfangsphase „draufzahlen“ und sich später das Geld über Spieleverkäufe zurückholen.

Was hat sich eigentlich alles bei der OLED-Switch im Vergleich zum Original verändert? Wir erklären es euch im Video: 

Nintendo Switch OLED: Alle Details im Überblick

Nach Ankündigung des Steam Decks: Macht Nintendo die OLED-Switch billiger?

Es bleibt abzuwarten, wie Nintendo auf die Ankündigung des neuen Steam Decks von Valve reagiert. Die Handheld-Konsole mit Steam-Support bietet beachtlich solide Hardware zum kleinen Preis an, kann aber nicht auf Nintendos Ökosystem zurückgreifen. Für echte Nintendo-Fans dürfte das Gerät also keine Alternative sein.

Ob sich das neue Gerät trotzdem als ernstzunehmender Konkurrent der Switch am Markt etablieren kann, bleibt abzuwarten. Sollte das Steam Deck jedoch wirklich ein Erfolg sein, könnte es Nintendo dazu anregen, nachträglich noch einmal an der Preisschraube der OLED-Switch zu drehen.

Weiterhin offen ist, ob Nintendo nächstes Jahr noch ein weiteres Switch-Modell auf den Markt wirft, das bessere Hardware als die aktuelle Version bietet. Die Switch Pro scheint aktuell noch nicht gänzlich vom Tisch zu sein. GIGA hält euch auf dem Laufenden.