Deutschlands größter Mobilfunkanbieter dreht an der Preisschraube. Betroffen sind davon einige Mobilfunktarife, Festnetzanschlüsse oder Kunden eines DSL-Tarifs bleiben jedoch verschont. Trotzdem kann es für viele Nutzer teurer werden.

 

Deutsche Telekom

Facts 

Telekom-Tarife werden teurer: Besonders Bestandskunden sind betroffen

Altgediente Mobilfunktarife bei der Deutschen Telekom werden teurer. Das hat das Unternehmen inzwischen Medienberichten folgend bestätigt. Betroffen sind ältere Preismodelle, die entsprechend über die vergangenen Jahre viel Zeit hatten, einen umfangreichen Kundenstamm zu akquirieren.

Wie die Telekom inzwischen bestätigt hat, handelt es sich bei den teuerer werdenden Tarifen um diejenigen, welche nicht mehr aktiv vermarktet werden. Das trifft auf folgende Angebote zu:

  • Magentamobil S ohne ein Endgerät
  • Complete Mobil S, L
  • Complete Comfort M
  • Call S und Call XS

Über die Preissteigerung hatte zuerst Caschys Blog berichtet. Für die Tarife Call S und Call XS fallen jeweils zusätzlich 1 Euro pro Monat an. Alle anderen Tarife werden sogar zwei Euro teurer. Weil die Vermarktung bereits eingestellt ist und die Tarife auch bezogen auf das Leistungsspektrum nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind, sind von der Preiserhöhung großteils Bestandskunden betroffen.

Jetzt wird es Zeit für einen Vertrag – darauf muss man achten: 

Warum du jetzt deinen Handyvertrag kündigen solltest – TECH.tipp

Sonderkündigungsrecht zum Umstieg nutzen

Diesen wird bedingt durch die veränderte Preisstruktur ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt. Wer noch für einen der oben genannten Tarife zahlt, kann dieses nun nutzen, um auf ein attraktiveres Angebot umzusteigen – zu günstigeren Preisen oder besseren Konditionen. Dabei stehen auch die Angebote anderer Anbieter zur Auswahl, das Sonderkündigungsrecht gilt nicht bloß bei Umstieg innerhalb des Telekom-Universums.

Wen die neuen Preise treffen, der wird von der Telekom auch schriftlich informiert. Die Kosten steigen laut Telekom ab dem 1. Mai. Sollte sie gewünscht werden, muss die Kündigung bis spätestens zum 30. April beim Telekommunikationsanbieter eingegangen sein. Als Grund für die veränderten Konditionen wird das aktuelle Preisumfeld bei Alttarifen angegeben, berichtet t-online.