Tesla und Elon Musk feiern einen Rekord nach dem anderen: Nachdem erstmals über 100.000 Autos pro Quartal ausgeliefert wurden, kann sich Tesla nun über einen historischen Bestwert freuen. Ford, der ehemals wertvollste Autokonzern, muss den Spitzenplatz in den USA räumen. Tesla ist die neue Nummer eins – und es wird immer besser.

 

Tesla

Facts 

Tesla: Historischer Rekord von Ford eingestellt

Obwohl andere Hersteller sehr viel mehr Autos absetzen, ist Tesla nun der wertvollste Autokonzern in der Geschichte der USA. Nachdem der Börsenwert in den vergangenen Monat extrem stark gestiegen ist, liegt Tesla nun bei einer Bewertung von 83 Milliarden US-Dollar, also umgerechnet 74,6 Milliarden Euro. Damit ist Tesla laut der Finanzseite Market Watch zur neuen Nummer eins aufgestiegen, da Ford zu Hochzeiten „nur“ auf eine Bewertung von 81 Milliarden US-Dollar kommen konnte.

Die Aktie von Tesla konnte alleine in den letzten drei Monaten über 93 Prozentpunkte zulegen. Andere im Dow Jones Industrial vertretene Konzerne kamen im Durchschnitt im gleichen Zeitraum lediglich auf einen Zuwachs von 0,4 Prozent. Teslas steht in Sachen Marktkapitalisierung nicht nur vor Ford, sondern konnte auch andere historische Größen wie General Motors, Daimler und Chrysler hinter sich lassen.

Teslas rasanter Aufstieg ist auch deshalb bemerkenswert, weil das Unternehmen erst im 21. Jahrhundert gegründet wurde. Das erste Elektroauto wurde im Juli 2006 vorgestellt und konnte ab März 2008 erstanden werden. Als nächstes Auto steht das Tesla Model Y an, das in den USA ab Sommer 2020 und in Deutschland ab Anfang 2021 ausgeliefert werden soll. Die Long-Range-Variante soll über eine Reichweite von 540 Kilometern verfügen. Neben den Autos selbst lässt Teslas auch die Batterien fertigen.

bei Amazon kaufen

Was passieren würde, wenn Apple seinen Hut in den E-Auto-Ring wirft, erfahrt ihr in der Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Apple vs. Tesla: So schön könnte ein E-Auto vom iPhone-Hersteller aussehen

Tesla: Grundstück in Deutschland zum Spottpreis

Für die angekündigte „Gigafactory“ in Deutschland muss Tesla lediglich die Portokasse öffnen – und wird auch nach dem Kauf des Grundstücks weiter der wertvollste Autobauer bleiben. Wie der Spiegel berichtet, müssen für das riesige Grundstück in Brandenburg nur 41 Millionen Euro bezahlt werden. Das entspricht rund 13,50 Euro pro Quadratmeter und damit sehr viel weniger als im angrenzenden Gewerbegebiet, wo der Preis bei 40 Euro pro Quadratmeter liegt.

Begründet wird der niedrige Preis damit, dass das Grundstück nicht erschlossen sei. In Brandenburg möchte Tesla ab 2021 mehrere Elektroauto-Modelle bauen lassen, vor allem aber den kleinen SUV Model Y. Die Kapazitäten Teslas dürften sich durch die „Gigafactory“ in Deutschland weiter erhöhen, sodass der zuletzt erreichte Meilenstein von 100.000 produzierten Autos pro Quartal bald schon überholt werden dürfte.