Herbstzeit ist Regenzeit. Aber offenbar nicht die richtige Zeit für Teslas: Denn das Model 3 hat ausgerechnet mit Pfützen große Probleme. Das hat jetzt auch Tesla eingesehen und gibt einen Designfehler zu. GIGA erklärt, worum es geht.  

 

Elon Musk: Der Tesla-Chef im Porträt

Facts 

Model 3: Tesla gesteht Fehler bei Stoßstange ein

Das sollte bei keinem Auto passieren, schon gar nicht bei einem E-Auto der Mittelklasse: Nach der Fahrt durch eine Pfütze verloren einzelne Tesla-Autos des Typs Model 3 die hintere Stoßtange. Das Portal Electrek hatte in mehr als einem Fall darüber berichtet, schon vor ein paar Jahren. Doch erst jetzt kommt die Bestätigung von Tesla selbst: Offenbar gibt es beim Model 3 tatsächlich einen kuriosen Designfehler.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Verrücktes Genie – 10 innovative und manchmal absurde Ideen von Elon Musk

Das Problem: Bei der Fahrt durch Wasser wie etwa eine Pfütze auf der Autobahn wird Wasser unter die hintere Stoßstange – ein großes Kunststoffteil – gespritzt. Die Stoßstange wird dadurch schwerer und löst sich schließlich, wie es zum Beispiel dieses Video bei YouTube aus dem Jahr 2020 zeigt.

Electrek vermutet, dass dieses Video den E-Auto-Hersteller zum Umdenken brachte. Einige Tesla-Besitzer hatten dem Bericht des Portals zufolge nämlich Probleme, ihren Gewährleistungsanspruch gegenüber Tesla geltend zu machen und blieben auf Reparaturkosten sitzen.

In einer von Electrek zitierten Servicemitteilung verkündet Tesla jetzt: „In seltenen Fällen können Bauteile bei Fahrzeugen des Typs Model 3, die in der Fabrik in Fremont vor dem 21. Mai 2019 gebaut wurden, beschädigt werden, wenn man durch stehendes Wasser auf einer Straße oder dem Highway fährt, auf dem sich das Wasser staut.“

Seid ihr diesen Irrtümern über E-Autos auch schon auf den Leim gegangen?

5 Irrtümer über Elektroautos

Reparaturen fallen unter Garantie

Dass Tesla diesen Fehler nun – nach zwei Jahren, wie Electrek schreibt – zugibt, hat einen großen Vorteil für Kunden: Sollten sie nach der Fahrt durch Wasser die hintere Stoßstange verlieren, bezahlt Tesla die Reparatur. Eine wichtige Information auch für Käufer gebrauchter Teslas, für die seit Kurzem schlechtere Garantiebedingungen gelten. Neue Fahrzeuge – solche, die nach Mai 2019 gebaut wurden – sind von dem Problem offenbar nicht betroffen.