Unterschätzte Gefahr? E-Scooter steckt Kinderzimmer in Brand

Marco Kratzenberg 1

Für die einen sind E-Scooter die Lösung innerstädtischer Verkehrsprobleme, für die anderen ein Spielzeug. Der Spaß hört allerdings auf, wenn der Akku eines Elektrorollers in einem Kinderzimmer explodiert und eine Wohnung in Brand setzt – wie es nun in München geschehen ist.

Der Bericht der Feuerwehr München zum Einsatz am 18. September liest sich relativ trocken. Früh am Morgen wurde sie zu einem Einsatz in einem neustöckigen Mehrfamilienhaus in München gerufen. Dort war im zweiten Stock ein Feuer ausgebrochen, das nach etwa 30 Minuten gelöscht werden konnte. 93 Personen mussten ins Freie flüchten, von denen 10 eine leichte Rauchvergiftung erlitten. Über die Brandursache wurde nichts geschrieben. Doch die Polizei machte schnell den „schlagartig entzündeten“ Akku eines E-Scooters als Quelle aus, ermittelt aber weiter.

Bilderstrecke starten
23 Bilder
22 E-Scooter-Fails, bei denen euch Hören und Sehen vergeht.

Elektroroller-Akku brennt: Nicht der erste Fall

Wie die Polizeidirektion München schreibt, entzündete sich der Elektroroller-Akku früh am Morgen, als er am Ladekabel hing. Ob der Roller des 15-jährigen Besitzers die Regeln für E-Scooter erfüllte und eine Straßenzulassen besaß, geht aus keinem der Berichte hervor. Von einer „Explosion“ kann wohl nicht die Rede sein. Der Akku dürfte sich vermutlich beim Laden überhitzt haben, bis ein Feuer ausbrach. Das griff auf die Wohnung über und verursachte einen Schaden von rund 200.000 Euro.

Bereits im Mai hatte sich der Akku eines E-Scooters in einem Münchener Hotel beim Aufladen überhitzt und löste laut Abendzeitung München einen Feuerwehreinsatz aus. In zwei anderen Fällen waren die Akkus von E-Bikes in Brand geraten.

Unser Video erklärt die Regeln für E-Scooter:

E-Scooter in Deutschland: Was ist erlaubt?

Wer ist schuld, wenn ein E-Scooter-Akku brennt?

Die Schuldfrage ist nicht so zu beantworten, dass man Befürworter oder Gegner der Elektroroller befriedigen könnte. Lithium-Ionen-Akkus sind, egal welche Größe sie haben, grundsätzlich eine Brand- und Explosionsgefahr. Handy-Akkus, die Akkus in Taschenlampen oder in Fernbedienungen können ebenso explodieren oder überhitzen. Die Gründe können vielfältig sein. Bei einem Verkehrsunfall mit einem E-Scooter oder -Bike sind Akkus eine neue Gefahrenquelle.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung