Wie viele Kameras braucht ein Smartphone eigentlich? Wenn es nach einem neuen Konzepthandy geht, dann lautet die Antwort: neun. Auch wenn es sich eher um einen Scherz handelt, könnte die Zukunft unserer Handys vielleicht bald schon so ähnlich aussehen.

Konzept: Smartphone mit 9 Kameras

Der bekannte Leaker Ice Universe ist bei Twitter eigentlich dafür bekannt, viele Infos zu kommenden Smartphones schon vor allen anderen zu besitzen. Bei seinem neuesten „Leak“ handelt es sich aber um eine Eigenproduktion – und die sieht dann doch etwas ungewöhnlich aus mit seinen neun Kameras auf der Rückseite. Ihm zufolge soll das Smartphone im Jahr 2022 erscheinen – was natürlich nur als Scherz gemeint ist. Dennoch wird der Trend, immer mehr Linsen zu verbauen, in nächster Zeit sicher nicht abreißen.

Die Linsen des vermeintlichen „Ice X“ verteilen sich fast komplett über die obere Hälfte der Rückseite und sollen über eine Sensorgröße von nicht weniger als einem Inch verfügen. Zu den möglichen Auflösungen hat sich der Leaker nicht geäußert, doch ein Tophandy im Jahr 2022 dürfte den aktuellen Rekord von 108 MP locker überschreiten.

So stellt sich Ice universe sein eigenes Handy der Zukunft vor:

Handy-Kameras: Das Wettrennen geht weiter

Während sich bislang kein Hersteller getraut hat, ein Handy mit neun Linsen auf den Markt zu bringen, geht der Trend der letzten Jahre aber immer mehr in Richtung „mehr ist besser“. Was mit Dual-Kameras begann ist mittlerweile zu einem Wettrennen geworden, wer die meisten Kameras rückwärtig platzieren kann. Eine vierfache Linse gehört bei einigen höherpreisigen Modellen heute schon zum Standard.

Welche Handys die besten Fotos machen, seht ihr in der Bilderstrecke:

Dass viele Kameras gewisse Vorteile besitzen, steht außer Frage. Jede Linse hat ihre eigene Funktion, sei es zum Zoomen oder für Aufnahmen im Ultraweitwinkel. Dennoch bedeuten mehr Kameras nicht immer auch bessere Ergebnisse. Als Beispiel kann hier das Nokia 9 PureView von HMD Global durchgehen, dass im Februar 2019 mit einer fünffachen Kamera zu überzeugen versuchte. In Tests hatte das vermeintliche Kamera-Monster dann aber ziemlich schlecht abgeschnitten.

So viel besser sind Smartphone-Kameras in den letzten Jahren geworden:

Smartphone-Kameras: Wie sind sie eigentlich so gut geworden? – TECHfacts

Während auf der Rückseite von Handys immer mehr Linsen hinzukommen und dadurch sehr viel prominenter wirken, geht es an der Vorderseite eher in die andere Richtung. Viele Hersteller arbeiten gerade daran, die Selfie-Kamera unsichtbar zu machen. Sie verschwindet einfach hinter dem Display und erscheint nur dann, wenn sie auch wirklich benötigt wird. Bis die Technik wirklich marktreif ist, dürfte es aber noch etwas dauern.