Wer denkt, dass das kontaktlose Bezahlen via Smartphone oder Smartwatch futuristisch ist, dem werden bei Amazons neuem Vorschlag regelrecht die Augen aus dem Kopf fallen. Wie ein neues Patent zeigt, arbeitet der Versandriese daran, unsere Hand zum Zahlungsmittel zu verwandeln. 

Bezahlen per Handschlag: Amazon arbeitet an neuer Zahlungstechnik

Nur Bares ist Wahres, so sagt man zumindest. Dennoch setzt sich das Zahlen mit Karte auch in Deutschland immer weiter durch. Seitdem Google Pay und Apple Pay von immer mehr Banken und anderen Zahlungsdienstleistern unterstützt werden, nimmt zudem das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone oder der Smartwatch immer weiter Fahrt auf.

Kontaktloses Bezahlen mit Google Pay – so geht’s: 

Wie bezahle ich mit Google Pay in Geschäften?

Amazon hingegen ist schon einen Schritt weiter. Wie ein Patentantrag bestätigt, scheint der Onlineriese bereits an der nächsten Stufe des kontaktlosen Bezahlens zu arbeiten – und die soll vollkommen ohne Gerät funktionieren. Ein kurzer Blick auf das entsprechende Dokument verrät, dass Amazon tatsächlich die Hand seiner Kunden zum Zahlungsmittel umfunktionieren will. Doch keine Angst, der Konzern hat nicht vor, einen NFC-Chip in die Handflächen seiner Abnehmer zu implantieren.

Programmierbare NFC-Tags bei Amazon anschauen

Hand als Zahlungsmittel: So funktioniert Amazons neue Technik

Stattdessen arbeitet Amazon daran, dass ein Kunde alleine durch die Beschaffenheit seiner Handfläche eindeutig identifiziert werden kann. Dafür werden Falten und tiefere Strukturen analysiert und für die Erkennung berücksichtigt. Dazu gehören laut Golem auch Venen, Knochen und Weichgewebe. Diese Merkmale sind so individuell, dass auf diese Weise ein bestimmtes Handprofil einem einzigen Menschen zugeordnet werden kann.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Apple Pay auf Deutsch: Screenshots und Video der Einrichtung

Laut eines Berichts des Wall Street Journals plant Amazon nicht nur die Technik in den eigenen Amazon-Go-Läden einzusetzen. Stattdessen sollen die Bezahlterminals auch in Fast-Food-Läden oder Kaffeehäusern verbaut werden. Die Verhandlungen mit den Kreditkartenanbietern Visa und Mastercard sollen bereits angelaufen sein. In einigen Jahren brauchen wir also vielleicht weder Brieftasche noch Smartphone oder Smartwatch mitnehmen, wenn wir in den Supermarkt gehen – ein simples Auflegen der Handfläche könnte bereits ausreichen.