Vorbild Huawei P30 Pro: Xiaomi möchte beste Funktion übernehmen

Simon Stich

Das Huawei P30 Pro hat ein ganz besonderes Kamera-Modul mit an Bord. Nun möchte allem Anschein nach auch die Konkurrenz von Xiaomi auf die gleiche Technik setzen, wie ein neues Patent aufzeigt. Nutzer dürfen sich wohl auf einen noch besseren Zoom freuen – vielleicht sogar schon im Xiaomi Mi Mix 4.

Vorbild Huawei P30 Pro: Xiaomi möchte beste Funktion übernehmen
Bildquelle: GIGA - Xiaomi Mi Mix 3.

Xiaomi: Periskop-Linse wie bei Huawei

Wie Gizmochina berichtet, hat der chinesische Hersteller Xiaomi ein neues Patent zugesprochen bekommen. Hierbei handelt es sich laut Überschrift um „Kamera-Komponenten und elektronische Geräte“. Was eher hölzern und allgemein klingt, wird bei näherer Betrachtung aber sehr viel interessanter. Xiaomi hat sich eine Technik patentieren lassen, mit der sich der Zoom von Smartphones deutlich verbessern lässt. Das Prinzip ist dabei aber alles andere als neu. Eine solche Periskop-Linse ist schon beim Huawei P30 Pro zu finden. Nachfolgend unser Kamera-Test, der die Fähigkeiten aufzeigt:

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Huawei P30 Pro im Kamera-Test: So gut werden die Fotos der Leica.

Mit Periskop-Linsen ist es möglich, Smartphones mit einem umfangreicheren Zoom auszustatten, ohne einen großen Buckel auf der Rückseite des Handy entstehen zu lassen. Ganz wie bei einem U-Boot wird dazu eine Hauptlinse mit einem zusätzlichen Spiegel zusammengeschaltet, der sich in einem 90-Grad-Winkel zur Hauptlinse befindet. In Smartphones ist der verfügbare Platz bekannterweise eher gering, weshalb Hersteller vermehrt auf dieses Prinzip setzen, um einen Super-Zoom zu implementieren. Im Huawei P30 Pro wird so eine 50-fache Vergrößerung ermöglicht.

Mehr zum Huawei P30 Pro und seinen Foto-Fähigkeiten gibt es hier im Video:

Huawei P30 Pro und P30 im Hands-On: Die nächste Kamera-Revolution?

Huawei P30 Pro bei Amazon kaufen *

Neuer Super-Zoom schon beim Xiaomi Mi Mix 4?

Ob und wann Xiaomi sein Patent zum Einsatz kommen lässt, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden. Der Konzern hatte den Antrag beim Patentamt bereits Ende 2018 gestellt und nun eine Bestätigung bekommen. Fest steht, dass die eher günstigen Handys des Herstellers wohl auch in absehbarer Zukunft nicht mit Periskop-Linsen ausgestattet werden. Stattdessen dürfte die höherpreisige Mi-Mix-Serie eher in den Fokus rücken.

Es wäre also denkbar, dass Xiaomi schon beim Xiaomi Mi Mix 4 auf eine solche Periskop-Linse setzt. Das Handy wird in den kommenden Monaten erwartet und soll unter anderem Fotos mit einer Auflösung von bis zu 60 MP ermöglichen. Auch das Xiaomi Mi 10, das für 2020 erwartet wird, könnte auf die U-Boot-Technik setzen. Im aktuellen Xiaomi Mi 9t kommt bereits eine experimentelle Pop-up-Kamera für Selfies zum Einsatz.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung