Was ist denn bei Lidl los? Der Aldi-Konkurrent landete dieser Tage einen echten Sensationserfolg, mit dem so niemand gerechnet hatte. Die Kunden schlagen sich förmlich um ein neues Produkt und kaufen es leer. GIGA erklärt euch die Hintergründe der Geschichte. 

 

Lidl

Facts 

Anfang Juli 2020 überraschte der große deutsche Discounter Lidl die eigenen Kunden mit einer limitierten Lidl-Fan-Kollektion. Zu kaufen gab es online Sneaker, Badelatschen, Socken und Shirts. Alles unter der Eigenmarke „Livergy“, knallbunt in den Lidl-Markenfarben, mit Logo und zu erwartungsgemäß humanen Preisen. Beispielsweise kosteten die Sneaker nur 19,49 Euro, die Badepantoletten keine 7 Euro und die Socken gibt's schon für unter 2 Euro. Allerdings stellte sich die Frage: Wer will schon als Werbemaskottchen für Lidl rumlaufen und dafür am Ende sogar noch Geld ausgeben?

Lidl-Kunden kaufen Sneaker und Co. leer

Wie sich herausstellten sollte, jede Menge Leute. Die Lidl-Kunden drehten förmlich durch, griffen zu und kauften das Lager leer. Aktuell gibt's im Onlineshop von Lidl nur noch vereinzelt Damen-Shirts und Damen-Socken, der Rest ist ausverkauft und kommt wohl auch so schnell erst mal nicht wieder. Immerhin spricht Lidl ja von einer limitierten Kollektion. Die kann man nicht einfach so nachproduzieren, möchte man nicht an Glaubwürdigkeit verlieren. Die Platzhirsche Adidas, Puma und Nike kennen das Spiel. Ihre limitierten Sneaker sind auch wirklich nur begrenzt verfügbar und erreichen im Nachgang schwindelerregende Preise.

Aktuelle Angebote im Lidl-Onlineshop

In Deutschland bei Lidl schon ausverkauft, jetzt steigen die Preise auf eBay:

Die Lidl-Sneaker im Video (Spot von Lidl Schweiz)

Apropos: Eine Preissteigerung ja fast schon eine Preisexplosion erfahren eben jetzt auch jene Produkte der Lidl-Fan-Kollektion, allen voran für die Badelatschen und die Sneaker muss man bei eBay wesentlich mehr hinlegen. Teilweise werden schon mal 60, 70 Euro für die Turnschuhe verlangt. Wenn man Glück hat, bekommt man sie auch schon mal für etwas über 30 Euro. Und auch die Badelatschen wollen mit weit über 20 Euro bezahlt werden. Alles zusammen eine nette und vielleicht auch gewollte Preissteigerung. Wer hätte gedacht, dass ein Discounter mal zur gefragten Modemarke mutiert?

Sneaker sind auch in Gamer-Kreisen äußerst beliebt:

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Diese 18 offiziellen Sneaker will jeder Gamer haben

Lidl-Aktion: Auch im Nachbarland gibt es Sneaker

Tipp: Wer so viel nicht bezahlen möchte und in der Nähe der Schweizer Grenze lebt, der könnte es auch mit einen Abstecher in einer der Schweizer Filialen des Discounters versuchen. Dort gibt's nämlich seit dem 16. Juli die Sneakers auch im Angebot. Kostenpunkt: 14,99 Schweizer Franken, was in etwa 14 Euro entspricht – noch günstiger als in Deutschland. Ob oder wann es vielleicht auch hierzulande eine Neuauflage gibt, ist wie gesagt noch ungewiss. Dass aber „limitiert“ nicht unbedingt in Beton gemeißelt ist, bewies Lidl schon mit den erwähnten Sneakers. Ursprünglich gab es die nämlich schon mal im letzten Jahr – allerdings nicht zu kaufen, sondern nur mit einer Stückzahl von 400 zu gewinnen. Insofern: Die Hoffnung auf eine weitere Auflage stirbt zuletzt.