Hexer werden nicht als Monsterjäger geboren, sondern durch hartes Training und grausame Rituale erschaffen. Im neuesten Trailer zum Netflix-Anime The Witcher: Nightmare of the Wolf ist erstmals die Kräuterprobe zu sehen.

 

Netflix

Facts 

Die Hexer aus dem The-Witcher-Universum sind gut ausgebildete Kämpfer und Experten für Monster und Bestien, was sie von normalen Menschen aber unterscheidet sind ihre Mutationen, die ihre Körper extrem widerstandsfähig machen und ihre Fähigkeiten enorm verbessern. Wo die kleinen Hexer herkommen, will Netflix im Anime The Witcher: Nightmare of the Wolf offenbar auch aufgreifen. Erwartungsgemäß ist die Kräuterprobe ein grausamer und oft auch tödlicher Prozess.

The Witcher: Nightmare of the Wolf | Offizieller Trailer | Netflix

Die Ausbildung neuer „Witcher“

Im Anime geht es um Geralts Mentor Vesemir und dem Trailer nach zu urteilen, erfahren Fans auch einiges über seine Ausbildung zum Hexer. Bei der Kräuterprobe werden die gewünschten Mutationen durch Hormone, Kräuter und Virusinfektionen ausgelöst, ein schmerzhafter Prozess, den nur drei (höchstens vier) von zehn Jungen überleben.

Die Hexer werden durch diese Experimente steril, das markante weiße Haar von Geralt gehört übrigens nicht zu den normalen Effekten. Dies bekam Geralt durch zusätzliche und kompliziertere Versuche, die er als Einziger überlebte.

Im neuen Trailer wird ebenfalls deutlich, dass in Vesemirs jungen Jahren noch deutlich mehr Hexer in Kaer Morhen lebten. Das komplizierte Verhältnis zwischen den Hexern, die die Menschen beschützen und dem Volk, welches die Hexer dennoch fürchtet, dürfte in Nightmare of the Wolf ebenfalls eine Rolle spielen.

The Witcher: Nightmare of the Wolf ist ab dem 23. August 2021 auf Netflix zu sehen.

Originalmeldung vom 22. Juli 2021:

Witcher-Anime: Netflix-Trailer zeigt Vesemirs wilde Jahre

Die meisten Witcher-Fans kennen Vesemir nur als Geralts grummeligen Mentor. Doch der alte Hexer hat in seiner Jugend offenbar so einiges erlebt, weswegen es von Netflix mit The Nightmare of the World nun einen Anime über diese Zeit gibt.

Ach ja, der gute alte Vesemir – wovon er wohl träumt, wenn er wie in The Witcher 3 auf dem Stuhl einschläft, während er Ciri etwas beibringen soll? Vermutlich träumt er von früheren Zeiten, denn dem ersten Trailer zum Netflix-Anime The Witcher: Nightmare of the Wolf zufolge war Geralts Mentor wohl ein ziemlicher Draufgänger.

Der erste Trailer zum Netflix-Anime The Witcher: Nightmare of the Wolf:

The Witcher: Nightmare of the Wolf | Offizieller Teaser | Netflix

Ein neuer „Witcher“ im Rampenlicht

Bekanntermaßen geht es bei The Witcher in der Regel um Geralt von Riva. Zwar treten in Büchern, Videospielen und anderen Medien auch weitere Hexer auf, doch die Hauptrolle hat immer der Schlächter von Blaviken. Einer dieser anderen Hexer ist Geralts Mentor Vesemir. Dessen junge Jahre als Hexer werden nun zur Geschichte des Anime-Films The Nightmare of the Wolf.

Der junge Vesemir lässt im Trailer häufiger das Schwert sprechen, scheint aber auch eine scharfe Zunge zu haben und gibt den einen oder anderen lockeren Spruch von sich. In guter Witcher-Tradition darf auch Vesemir seine Variante der Badewannen-Szene präsentieren.

Hinter dem Anime steckt das in Korea ansässige Studio Mir, die unter anderem The Legend of Korra und Dota: Dragon's Blood produziert haben.

Vesemir kehrt nach dem Anime zurück

Vesemirs eigener Film wird nicht der einzige Auftritt des Hexers auf Netflix dieses Jahr sein. Auch in der zweiten Staffel der „The Witcher“-Serie wird Henry Cavills Geralt seinen Mentor treffen. In der Serie wird Vesemir von Kim Bodnia gespielt, der unter anderem für seine Rolle als Konstantin Vasiliev in der britischen Serie Killing Eve bekannt ist.

Der Anime Film The Witcher: Nightmare of the Wolf startet am 23. August 2021 auf Netflix. Die zweite Staffel der Serie wird ab dem 17. Dezember 2021 auf Netflix zu sehen sein und erneut aus acht Folgen bestehen.