Xiaomi hat erst kürzlich neue Top-Smartphones vorgestellt. Mit dem Xiaomi 12 und 12 Pro könnt ihr euch zwischen zwei Modellen entscheiden. Obwohl die Vorstellung des Xiaomi 13 noch viele Monate in der Zukunft liegt, sind jetzt schon erste wichtige Details durchgesickert.

 
Xiaomi
Facts 

Xiaomi 13 mit Rückseite aus Keramik

Während wir geduldig auf die Vorstellung des Xiaomi 12 Ultra warten, das wohl mit einer einzigartigen Leica-Kamera vorgestellt wird, kündigt sich überraschend schon ein Xiaomi 13 an, das aber nicht vor Ende 2022 vorgestellt wird. Doch es gibt ein wichtiges Detail, das bereits erwähnt wird. Xiaomi soll angeblich beim neuen Smartphone auf eine Rückseite aus Keramik setzen (Quelle: GizChina). Dieses Material hat den großen Vorteil, viel widerstandsfähiger zu sein. Der Nachteil ist, dass Smartphones mit Rückseite auf Keramik etwas schwerer werden.

Keramik wurde bisher nur bei absoluten High-End-Produkten verwendet. Beispielsweise beim Xiaomi 11 Ultra oder Samsung Galaxy S10 Plus mit Keramik-Rückseite, das über deutlich mehr Speicher verfügte als die Basis-Modelle mit Rückseite aus Glas. Es ist also ein ganz besonderer Werkstoff. Xiaomi könnte die neue 13er-Serie damit also aufwerten. Die große Frage wird sein, ob alle Modelle mit Rückseite aus Keramik kommen oder nur einige Ausführungen, die dann etwas mehr Geld kosten.

Das Xiaomi 12 Pro ist aktuell das Flaggschiff-Smartphone:

Xiaomi 12 Pro im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Änderung beim Display geplant

Neben der Rückseite aus Keramik soll sich auch beim Display etwas ändern. Es soll nur noch hochauflösende 2K-Panels geben. Entfällt damit das günstige Modell mit kleinerem Display oder werden sowohl das Xiaomi 13 und 13 Pro so noch mehr zu Premium-Smartphone mit besserer Ausstattung? In welche Richtung sich die Geräte bewegen, wird man in den kommenden Monaten sehen. Eine Vorstellung wird frühestens Ende 2022 erwartet.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.