Zeit für Kompromisse: Nächstes Galaxy-Smartphone wird Samsung-Fans auf die Probe stellen

Stefan Bubeck 8

Mit seinem nächsten Galaxy-Smartphone will Samsung seinen Fans beweisen, dass das Unternehmen weiterhin für Handy-Innovationen steht. Die nächste interessante Neuerung dürfte aber einen entscheidenden Nachteil mit sich bringen.

Samsung Galaxy Note 10: Sound direkt aus dem Display

Was man in der Android-Welt vom Huawei P30 Pro und dem LG G8 ThinQ kennt, wird offenbar auch beim zukünftigen Samsung Galaxy Note 10 umgesetzt: Statt herkömmlicher Lautsprecher kommt beim Flaggschiff-Handy mit S-Pen wahrscheinlich die „Sound on Display“-Technologie zum Einsatz, die der koreanische Hersteller bereits vor einem Jahr auf einer Messe demonstriert hat. Hierbei wird der Bildschirm des Smartphones in Schwingungen versetzt und erfüllt so die Aufgabe einer Lautsprechermembran. Neu angefacht hat die Gerüchte der bekannte Leaker IceUniverse auf Twitter, der auch Fotos der mutmaßlichen Display-Schutzgläser für Galaxy Note 10 und Note 10 Pro zeigt:

Der größte Vorteil bei „Sound on Display“ ist die Platzersparnis: Das Galaxy Note 10 könnte sich mit einem „klingenden Bildschirm“ den Raum für die Hörmuschel sparen. Es wird erwartet, dass Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10 Pro über 6,3-Zoll, respektive 6,75 Zoll in der Diagonale messende Displays verfügen werden. Wie auf den Bildern zu sehen, sind der obere und untere Rand kaum noch vorhanden – das Note 10 besteht auf der Vorderseite praktisch fast nur noch aus Displayfläche, oben ist mittig ein Kameraloch eingelassen:

Mehr zum möglichen Aussehen des Samsung Galaxy Note 10 hier:

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
Samsung Galaxy Note 10: So schön soll das nächste Top-Smartphone aussehen

Muss man beim Galaxy Note 10 auf Stereo verzichten?

So futuristisch das Design auch sein mag: Ein Nachteil beim Verzicht auf herkömmliche Lautsprecher könnte sein, dass man keinen Stereo-Sound zu hören bekommt. Dieser wird bei Handys durch Lautsprecher an den oberen und unteren Kanten erzeugt – Smartphone-Veteranen erinnern sich an das HTC One aus dem Jahr 2013, dessen markantes Gehäusedesign unter anderem durch die Stereo-Lautsprecheröffnungen zustande kam. Die Frage ist, ob der Verzicht auf Stereo die Samsung-Kunden enttäuschen könnte – vielleicht macht ihnen dieser Kompromiss aber auch nichts aus?

Huawei macht diesen in Teilen fragwürdigen Schritt bereits beim P30 Pro: Der Klang beim Telefonieren wird durch ein vibrierendes Display erzeugt, Musik kommt aber aus einem Mono-Lautsprecher an der Unterseite – und der klingt nicht gerade voluminös, wie wir im GIGA-Test feststellten.

Es bleibt die Hoffnung, dass Samsung mit seiner Implementation der „Sound on Display“-Technologie ein besseres Ergebnis abliefert, als die Konkurrenten. Die guten Displays der Galaxy-Note-Reihe eigneten sich schon immer hervorragend für das Betrachten von Videos – wäre super, wenn dann auch der Sound in angemessener Qualität dazu erklingt. Die Messlatte dafür hat Samsung selbst schon gesetzt: Das 2018er-Flaggschiff Galaxy Note 9 klingt fantastisch und vor allem in Stereo – hier sind aber auch noch herkömmliche Lautsprecher verbaut.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung