MDS Tool

Marvin Basse

MDS (Micro-Architectural Data Sampling) bezeichnet eine Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren, durch die Angreifer Daten von einem Prozessor auslesen können. Die Schwachstelle
ist auch unter den Stichwörtern Zombieload, RIDL und Fallout bekannt. Mit dem MDS Tool könnt ihr prüfen,ob euer Prozessor von der Sicherheitslücke betroffen ist.

Windows 10: Datenschutz maximal erhöhen (Tutorial-Video).

Abhängig davon, ob ihr ein 64-Bit- oder 32-Bit-System verwendet, ladet ihr euch die entsprechende Version unter einem der obigen Downloadbuttons herunter. Falls ihr nicht wisst, welche Systemarchitektur euer Computer aufweist, könnt ihr dies in unserem Artikel 32 oder 64 Bit? Herausfinden, welches Windows-System läuft nachlesen.

Anschließend startet ihr das MDS Tool einfach. Da das Programm portabel ist, ist keine Installation notwendig.

MDS Tool: So bedient ihr das Programm

Nach dessen Start zeigt euch MDS Tool in seinem Progrsammfenster direkt an, ob ihr von der MDS-Sicherheitslücke betroffen seid. Die entsprechenden Informationen findet ihr in dem Bereich „Micro-Architectural Data Sampling“. Ist dies der Fall, solltet ihr die neuesten Updates für euer Betriebssystem und euren Prozessor aufspielen.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Wichtige Windows-Sicherheitstools.

Fazit: Das MDS Tool liefert eine schnelle und einfache Möglichkeit zu prüfen, ob euer Prozessor von der Micro-Architectural-Data-Sampling-Sicherheitslücke betroffen ist. Zwar ist das Programm nur auf Englisch verfügbar, jedoch ist für die Erfüllung des Anwendungszwecks auch nicht unbedingt eine Umsetzung in deutscher Sprache erforderlich.

Zu den Kommentaren

Kommentare

* Werbung