Eine fantastische Szene ist...? Genau, Szeniastisch! Und so präsentieren wir euch nach Larrys Hausaufgabe aus „The Big Lebowski“ auch in dieser Woche eine Szene, die unserer Meinung nach Filmgeschichte geschrieben hat und/oder einfach Kult ist. Denn wer lauscht nicht gern einem Al Pacino? Vorhang auf für „An jedem verdammten Sonntag“.

Zu Beginn ein Geständnis: Ich liebe US-amerikanische Sportfilme, vor allem, wenn es um Football oder Baseball geht. Denn zumeist sind diese Film patriotisch und bedeutungsschwanger aufgezogen und mit einem tollen Soundtrack durchsetzt. Das muss man mögen. Wer sich dafür begeistern kann, bekommt mit „Sie waren Helden“, „Gegen jede Regel“ und „An jedem verdammten Sonntag“ sehr gute Film geliefert.

Um letzteren Film soll es heute in unserer Rubrik „Szeniastisch“ gehen, denn der Film beinhaltet nicht nur spannende Football-Szenen, sondern auch eine großartige Ansprache, die zudem noch von dem grandiosen Al Pacino vorgetragen wird:

Das Football-Team der Miami Sharks befindet sich auf dem absteigenden Ast. Die wichtigen Spiele werden verloren, die Teilnahme an den Play-offs ist in Gefahr. Coach Tony D'Amato (Pacino) weiß kaum noch Rat, als ihm die neue Besitzerin der Mannschaft, Christina Pagniacci (Cameron Diaz), zusätzlich zusetzt. Als schließlich noch der alternde Quarterback Jack Rooney (Dennis Quaid) verletzungsbedingt ausfällt und der egoistische Willie Beamen (Jamie Foxx) seinen Platz einnimmt, scheint das Chaos perfekt.

Was hilft in solch einer Situation am besten? Richtig, eine deftige Ansprache. Die Motivationsrede, die Al Pacino in „An jedem verdammten Sonntag“ hält, sucht ihresgleichen. Er räumt eigene Fehler ein, macht seinen Sportlern deutlich, dass niemand perfekt ist, und stellt heraus, dass man in dieser Sportart nur als Team gewinnen kann. Doch nicht nur die Worte der Rede sind beeindruckend. Es ist auch Al Pacinos Schauspiel, welches dieser Szene den nötigen Anstrich verleiht.

In seiner gewohnt rauen Art beginnt er leise, wird immer lauter und steigert sich in seine Aussagen hinein. Doch er übertreibt nicht: Zum Schluss hält er ruhig das Fazit und schickt seine Spieler auf das Feld - angestachelt, um zu gewinnen.

Wer, wie ich, nun die große Lust hat, „An jedem verdammten Sonntag“ (noch einmal) zu sehen, sollte entweder in sein DVD-Regal schauen oder sich bei Amazon bedienen:

Ihr braucht noch Inspiration? Dann gibt es hier den Trailer zum Film:

any-given-sunday-trailer-78655.mp4

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.