Was wurde aus Die Mumie-Star Brendan Fraser?

Marek Bang 6

Immer wieder donnerstags werfen wir einen gepflegten Blick in die Versenkung und fragen uns, was aus bekannten Stars von gestern geworden ist. Unser heutiger Kandidat machte sich in den frühen 1990er Jahren als Komödiant einen Namen, spielte im Blockbuster „Die Mumie“, rührte uns in „Scrubs“ und ward lange nicht mehr gesehen. Was wurde eigentlich aus Brendan Fraser?

In den frühen 1990er Jahren eroberte eine neue Generation an Komikern die Leinwand, allen voran sicherlich Jim Carrey, der als „Ace Ventura“ einen Überraschungserfolg feiern konnte. Auch der als klassischer Schauspieler ausgebildete Brendan Fraser begann seine Karriere als Darsteller verhältnismäßig zotiger Komödien wie „Steinzeit Junior“ aus dem Jahr 1992, versuchte sich aber immer wieder an ernsthafteren Charakterdarstellungen. Seinen endgültigen Durchbruch schaffte er jedoch erneut in einer komischen Rolle. Im Jahr 1997 landete der in Indianapolis geborene Brendan Fraser  mit  „George - Der aus dem Dschungel kam“ seinen bis dato größten Kinohit. Über 100 Millionen Dollar spielte der Film von Sam Weisman ein und der Schauspieler verkörperte eine Art modernen Tarzan, der sich in San Franciso mit den Gepflogenheiten der westlichen Zivilisation auseinandersetzten muss. (Quelle: Box Office Mojo)

Die Belohnung für seinen Kassenerfolg als Komödiant folgte mit dem Blockbuster „Die Mumie“, in der  Brandon Fraser als Abenteurer Rick O’Connell im Ägypten der 1920er Jahre eine Mumie zum Leben erweckt. Das Remake des gleichnamigen Horror-Films mit Boris Karloff aus dem Jahr 1932 setzte weniger auf Angst und Schrecken und bediente sich eher Vorbildern wie der „Indiana Jones“-Reihe. Leichtere Kost also, die beim Publikum gut ankam und zwei weitere Fortsetzungen nach sich zog.

Die Mumie - Trailer deutsch.
In den 2000er Jahren lief die Karriere von Brendan Fraser relativ gut. Zwar stieg er nicht in die ganz große Liga der A-Schauspieler Hollywoods auf, dennoch konnte er sich auf sein Abenteuer-Franchise verlassen. Die Sequels zu „Die Mumie“ spielten bis 2008 zusammen über 300 Millionen Dollar (Quelle: Box Office Mojo) ein und der gute Mann konnte es sich leisten, in weniger aufwendigen Produktionen als Charakterdarsteller in Erscheinung zu treten. Filme wie das Melodram „The Air I Breathe - Die Macht des Schicksals“ liefen zwar fast völlig unter Ausschluss der Öffentlichkeit, boten dem Schauspieler aber die Gelegenheit, sein Können zu demonstrieren. Neben einer Rolle im Oscar-prämierten Drama „LA Crash“  rührte Brendan Fraser auch viele „Scrubs“-Fans zu Tränen, als er zwischen 2002 und 2004 in der beliebten Ärzte-Comedy den krebskranken Schwager des raubeinigen Dr. Cox verkörperte.

Quiz: Welcher Scrubs-Charakter bist du?*

Was wurde aus  Brendan Fraser?

Ausgerechnet das ambitionierte Familiendrama „Ausnahmesituation“ mit Harrison Ford bedeutete für Brendan Fraser 2010 den Karriere-Knick. Die Verfilmung einer wahren Geschichte über einen verzweifelten Vater, der um medizinische Versorgung seiner schwer kranken Kinder kämpft, fand beim Publikum keinen Anklang und wurde von den meisten Kritikern als pathetisch verschmäht. In den Folgejahren musste sich der Schauspieler dann mit kleineren Rollen begnügen, etwa im Independent-Drama „Gimme Shelter“. Nachdem auch größere Filme wie „Gangster Chronicles“ - immerhin mit Paul Walker und Elijah Wood - floppten, konnte Brendan Fraser zumindest als Sprecher einige Erfolge verbuchen. Er lieh unter anderem dem Astronauten Scorch im Animationsfilm „Nix wie weg - vom Planeten Erde“ seine Stimme.

Schafft Brendan Fraser ein Comeback durch einen weiteren „Die Mumie“-Film?

Es gab in den letzten Jahren immer wieder Gerüchte über einen möglichen vierten Teil des „Die Mumie“-Franchise. Mittlerweile wurde bekannt, dass die Verantwortlichen von Universal zwar wirklich an einem „Die Mumie“-Projekt arbeiten, es handelt sich dabei aber um ein erneutes Remake des Horrorfilms von 1932 und nicht um einen weiteren Teil der Reihe mit Brendan Fraser, der in dem kommenden Film auch nicht mitspielen wird. Der Schauspieler äußerte sich dazu bereits in einigen Interviews und nimmt somit allen Rick O’Connell-Fans den Wind aus den staubigen Segeln. (Quelle: Radiotimes). Untätig ist der Mime im Moment allerdings nicht. Er spielt in der historischen Western-Serie „Texas Rising“ von Regisseur Roland Joffé an der Seite von Bill Paxton einen Texas-Ranger. Im Moment werden die 10 Episoden der Mini-Serie in den USA auf dem History-Channel ausgestrahlt. Wir wünschen an dieser Stelle gute Einschaltquoten und hoffen, Brendan Fraser auch auf der großen Kino-Leinwand bald wieder zu Gesicht zu bekommen.

Ihr interessiert euch für mehr Artikel aus dieser Reihe?  Vielleicht mögt ihr ja herausfinden, was folgende Herrschaften heute so treiben!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung