Uploadfilter Artikel 13: Gronkh, Unge und Co. rufen zur Demonstration auf

Marina Hänsel 16

Influencer, YouTuber und Streamer kritisieren Artikel 13 – in Videos, Streams sowie auf den sozialen Medien. In einer Petition auf change.org protestieren mittlerweile über 4,7 Millionen Menschen gegen den Uploadfilter und Gronkh, seines Zeichens Streamer, Let’s Player und Influencer, würde dafür auch auf die Straße demonstrieren gehen. Er ist nicht der einzige.

Etwas passiert. Und du musst zuhören – Der „Uploadfilter“ Artikel 13 geht auch dich etwas an. Das ist die Nachricht, die deutsche Influencer wie PietSmiet, Gronkh, Die Lochis, Sturmwaffel, Unge und andere im Moment verlauten lassen. Auf Twitter, Facebook, Instagramm – aber auch in ihren Videos und Streams, in denen sie nicht nur auf Artikel 13 aufmerksam machen, sondern ebenso erklären, was es genau damit auf sich hat.

Artikel 13 – was ist das überhaupt und was kannst du tun? GIGA erklärt dir in diesem Artikel alles, was du wissen musst.

Was ist der Uploadfilter – die Kurzform: Treten Urheberrechtsverletzungen bei nutzergenerierte Inhalten auf Plattformen und Webseiten auf, so haften mit Artikel 13 ab jetzt die Betreiber der Seiten. Diese müssen demnach jegliche Lizenzen für diese Inhalte erwerben oder dafür sorgen, dass sie nicht hochgeladen werden. Hier kommt der Uploadfilter ins Spiel: Ein automatischer Filter soll geschützte Inhalte erkennen und von vornherein blocken.

Welcher Konsequenzen das haben kann, erklärt Herr NewsTime im Interview mit Mitglied der Piratenpartei und EU-Abgeordneter Julia Reda:

Kommt Artikel 13? Am 13. Februar wurde in einem Trilog zwischen dem EU-Paralament, der EU-Kommission und den Mitgliedsstaaten die Reform des Urheberrechts besprochen. Das Ergebnis: Artikel 13 soll kommen, ebenso der Uploadfilter, den das Gesetz vorsieht.

Was kann noch passieren? Der Trilog ist nicht das Ende vom Lied. Es wird stattdessen eine abschließende Abstimmung im EU-Parlament geben und die wird wahrscheinlich Ende März stattfinden. Bis dahin gibt es einiges, das du tun kannst – angefangen bei einer Teilnahme an der Online-Petition gegen Artikel 13 auf Change.org. Das jedoch sei wenig wirksam, wie Gronkh auf Twitter verdeutlicht. Er fragte seine Community nach einer Möglichkeit, dagegen zu demonstrieren – und bekommt prompt eine Antwort. Change.org schreibt, wann Demonstrationen veranstaltet werden:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Das sind die bestbezahlten Twitch-Streamer.

Auf die Straße gehen also? Öffentliche Demonstrationen gegen Artikel 13 werden auch von der Piratenpartei am 23. März organisiert. Wann und wo Demos in deiner Nähe stattfinden, kannst du neben Change.org auf der Hompage der Piratenpartei nachlesen, aber auch auf Twitter unter den Hashtags #SaveYourInternet #Artikel13 #NieMehrCDU #Uploadfilter finden. Gronkh, PietSmiet und andere Influencer werden womöglich mit dir dabei sein – und gegen die Reform protestieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link