Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Harrison Ford

Martin Beck

Harrison Ford wurde am 13. Juli 1942 in Chicago geboren und beehrt uns als Schauspieler. Er gilt als einer der kommerziell erfolgreichsten Darsteller der Filmgeschichte, bedingt vor allem durch „Star Wars“ und „Indiana Jones“.

Fords Vater, Christopher Ford, war selbst Schauspieler. Seine Mutter Dorothy war die Tochter jüdischer Emigranten aus Weißrussland. Ford hat noch einen jüngeren Bruder namens Terence. Er besuchte das Ripon College in Wisconsin, wo er auch seine erste Frau Mary Louise Marquardt kennenlernte. Nachdem er drei Tage vor dem Abschluss des Colleges verwiesen wurde, ging er Mitte der 60er Jahre nach Los Angeles, um Schauspieler zu werden. 1966 wurde er im Rahmen des New Talent Program unter Vertrag genommen, sein Kinodebüt gab er in „Immer, wenn er Dollars roch“.

1973 war er in George Lucas‘ Klassiker „American Graffiti“ zu sehen. Der endgültige Durchbruch gelang ihm vier Jahre später mit der Rolle des Han Solo in „Star Wars“. 1981 wurde Ford durch seine Darstellung des Archäologen Indiana Jones in „Jäger des verlorenen Schatzes“ von Steven Spielberg und George Lucas zu einem der gefragtesten Schauspieler Hollywoods. Auch seine nächsten Projekte, Ridley Scotts düstere Zukunftsvision „Blade Runner“ und „Der einzige Zeuge“ sowie Roman Polańskis „Frantic“ waren sehr erfolgreich.

1992 und 1994 übernahm er in „Die Stunde der Patrioten“ und „Das Kartell“ die Rolle des CIA-Agenten Jack Ryan, der zuvor bereits von Alec Baldwin verkörpert worden war. Weitere große Erfolge Fords waren die Verfilmung der Serie „Auf der Flucht“ und Wolfgang Petersens „Air Force One“, für den er erstmals über 20 Millionen US-Dollar Gage bekam. 2001 stand er als reichster Schauspieler im Guinness-Buch der Rekorde.

Ab den 2000er Jahren konnte Ford nur noch selten an seine früheren Erfolge anknüpfen und drehte mehrere Filme, die an der Kinokasse wenig Resonanz fanden. 2008 kehrte er in der Rolle des Dr. Jones in „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ auf die Kinoleinwand zurück und konnte damit einen weltweiten Erfolg verbuchen.

Seit 2002 lebt er mit der Schauspielerin Calista Flockhart zusammen. Am 15. Juni 2010 heirateten sie in Santa Fe (New Mexiko). Ford war zuvor bereits zweimal verheiratet, zuletzt mit Melissa Mathison. Er hat fünf Kinder.

Zu den Kommentaren

Kommentare