Das ist mal eine wirklich neue Idee:  Das Start-Up BiteLabs möchte aus Gewebeproben von Prominenten im Labor Fleisch heranzüchten - endlich wird der Traum von der Jennifer Lawrence-Salami Wirklichkeit! Oder?

Auf der offiziellen BiteLabs-Website präsentiert sich das Unternehmen professionell. 30% der Erdoberfläche würde heute zur Weideland zur Tierzucht genutzt werden, was auf lange Sicht nicht haltbar oder bezahlbar sei. Da wäre die Promi-Variante doch viel einfacher! Mit nur einer Gewebeprobe könnte im Labor ohne viel Aufwand Fleisch herangezüchtet werden. Den genauen Prozess erklärt die Firma auf ihrer Website

.

Die Vorteile seien offensichtlich: Weniger Tiere müssten sterben, weniger Platz würde zur Tierzucht gebraucht und das Labor-Fleisch sei auch noch komplett frei von Keimen. Doch das beste Verkaufsargument kommt natürlich erst noch!

Jennifer-Lawrence-Salami

Die Damen und Herren von BiteLabs schlagen nämlich schon einmal eine Reihe von Promis vor, die sich doch ideal in eine Salami verwandeln lassen würden: Die James Franco-Salami würde so etwa rauchig, sexy, arrogant und unwiderstehlich schmecken. Jennifer Lawrences Fleisch würde mit Honig, Schwein und Kaninchen vermischt werden, um so eine überraschende Mixtur zu bekommen, die immer unterhält.  Und die Kanye-West-Salami sollte natürlich unbedingt mit einem Bourbon konsumiert werden.

Ihr merkt vielleicht schon: Das ist alles reichlich dämlich - und nicht ganz ernst gemeint. Die Leute hinter BiteLabs möchten mit der Website nämlich auf das Problem der Fleisch-Produktion aufmerksam machen: Denn dass 30% der Erdoberfläche als Weideland zur Tierzuch genutzt wird, das sei kein Scherz, wie sie sich gegenüber Kotaku äußerten. Mit dieser Kampagne will man also mit einer lustigen Idee auf ein ernstes Problem aufmerksam machen - und das können wir nur unterstützen.

Die Chance auf die eigene Lawrence-Salami ist aber noch nicht ganz dahin! So machte BiteLabs ebenfalls gegenüber Kotaku deutlich, dass sie sich gerne mit Prominenten einen Deal einfallen lassen, wie sie BiteLabs bei ihrer Kampagne unterstützen können. Lecker!