Mit seinen Auftritten in Filmen wie „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“, „Studio 54“ und „Eiskalte Engel“ wurde Ryan Phillipe in der zweiten Hälfte der 90er Jahre zum Megastar und zum Sexsymbol. Doch was hat der schöne Ryan eigentlich in letzter Zeit so getrieben? Wir finden es heraus in unserer Rubrik: Was wurde aus...Ryan Phillippe?

 
Ryan Phillippe
Facts 

Was Wurde aus...Ryan Phillippe?

Nicht jeder Schauspieler hat das Glück, von seinem ersten erfolgreichen Job an bis zur Rente hin durchweg gut gebucht zu werden. Eigentlich ist das sogar die Ausnahme. Manche bleiben ein One-Hit-Wonder, andere machen sich nach dem ersten großen Kassenschlager nur lächerlich und wieder andere scheinen einfach zu verschwinden, obwohl sie eine ganze Generation begeistert hatten. So ungefähr schien es auch Ryan Phillippe zu gehen.

  • Was wurde aus... dem Cast von „Buffy - Im Bann der Dämonen“?

Ryan Phillippe - Die frühen Jahre

Was hierzulande kaum bekannt sein dürfte: Schon in seiner ersten größeren Rolle löste der junge Ryan einen kleinen Skandal aus. In der amerikanischen Seifenoper „Liebe, Lügen, Leidenschaft“ spielte er einen homosexuellen Teenager. Heute ist das glücklicherweise keine große Sache mehr, aber in den früher 1990ern sprengte der Schauspieler damit Grenzen. Kein Wunder, dass ihm dadurch eine große Karriere ermöglicht wurde, von der er wohl noch nicht zu träumen gewagt hatte.

Phillippe in "Liebe, Lügen, Leidenschaft"©ABC
Phillippe in "Liebe, Lügen, Leidenschaft"©ABC

Die erste kleine Kinorolle absolvierte er 1995 in „Crimson Tide - In tiefster Gefahr“, doch es sollte nicht bei kleinen Nebenrollen bleiben. Spätestens 1997 wurde er mit „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ zu einem Teenie-Idol. Es folgten der 70er Jahre Streifen „Studio 54“ und schlussendlich seine ganz große dramatische Rolle in „Eiskalte Engel“. Seine Darstellung des verzogenen und ruchlosen Sebastian Valmont machte ihn endgültig zu einem Star.

Das Leben nach Eiskalte Engel

An den großartigen Erfolg von „Eiskalte Engel“ anzuknüpfen war eine Herausforderung, an der Ryan Phillippe leider großenteils scheiterte. Seine nächsten Filme „The Way of the Gun“ und „Startup“ waren wenig erfolgreich und sind heute größtenteils in Vergessenheit geraten. Einzig mit „Gosford Park“ schaffte er noch einen Achtungserfolg, auch wenn ihn darin die Altmeisterinnen Helen Mirren  und Maggie Smith ziemlich an die Wand spielten. So ging dann auch keine der zahlreichen Oscarnominierungen, die der Film einheimsen konnte an, Phillippe. Die ganz große Karriere schien hier schon vorbei gewesen zu sein.

The Way of the Gun © Artisan Entertainment
The Way of the Gun © Artisan Entertainment