Steve Jobs: Apple lobt neues Buch in offizieller Stellungnahme

Florian Matthey 3

Für das neue Steve-Jobs-Buch „Becoming Steve Jobs“ hat auch Apples Management Interviews gegeben; allen voran CEO Tim Cook. Jetzt hat sich Apple als Unternehmen erstmals zu dem Title geäußert: Das Buch stelle Jobs bisher am allerbesten dar.

Steve Jobs: Apple lobt neues Buch in offizieller Stellungnahme

Apples Top-Management macht keinen Hehl daraus, viel von dem neuen Jobs-Buch „Becoming Steve Jobs“ zu halten. Gleichzeitig ist auch klar, dass Tim Cook und Co. wenig von der von Jobs selbst in Auftrag gegebenen Biographie „Steve Jobs“ von Walter Isaacson halten. Cook äußert sich in dem neuen Buch mit den Worten, dass der Isaacson-Titel Jobs einen Bärendienst erwiesen habe. Die Biographie stellt Jobs als Person nach Cooks Auffassung nicht richtig und allgemein zu negativ dar.

Ganz anders eben das neue Buch: Der Apple-Sprecher Steve Dowling erklärte gegenüber der New York Times, dass der neue Titel Jobs besser darstelle „als alles andere, das wir gesehen haben“.

Nach Jobs‘ Tod sei man bei Apple lange in sich gegangen und habe dann das Gefühl einer Verantwortung bekommen, „mehr über den Steve, den wir kannten, zu sagen“. Man habe sich deshalb dazu entschieden, an Brent Schlenders und Rick Tetzelis Buchprojekt mitzuarbeiten. Schlender, der Jobs zu Lebzeiten oft interviewt hatte, sei lange mit Jobs Verbunden gewesen, was letztendlich ausschlaggebend gewesen sei - er habe über die Zeit eine „einzigartige Perspektive auf Steves Leben“ bekommen.

Zunächst, so die Autoren gegenüber der New York times, habe Apple jegliche Zusammenarbeit abgelehnt. Erst nach 18 Monaten hätten die Verantwortlichen ihre Meinung dann geändert. „Ich glaube, dass unsere Geduld und stilles Durchhaltevermögen sie letztendlich für uns gewonnen hat“, so Schlender.

„Becoming Steve Jobs“ erscheint am heutigen Dienstag, zunächst allerdings nur auf Englisch. Der Titel ist unter anderem und erhältlich.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung