Noch ist unklar, wer die Rolle von Steve Jobs in Aaron Sorkins Film übernehmen wird - doch das Drehbuch steht. Sorkins hat sich in einem Interview über die Handlung und über Jobs selbst geäußert.

 

Steve Jobs

Facts 

Im Interview mit Bloomberg äußerte sich der Drehbuchschreiber Aaron Sorkins über seinen Steve-Jobs-Film. Auf die Frage, warum es denn noch einen Jobs-Film geben müsse, nachdem es bereits einen Film und viele Bücher gab, erwiderte Sorkins, dass es zehn Filme über Jobs geben könne und man immer noch etwas zu erzählen hätte.

Er selbst habe Jobs nie getroffen, aber mehrmals mit ihm telefoniert. Einmal habe ihm Jobs für die Aussage in einem Interview gedankt, dass er in seinem Leben bisher immer alles auf einem Mac geschrieben habe - und ihm gleich ein neues PowerBook oder MacBook (Sorkin erklärt dies nicht genauer) zum Ausprobieren angeboten. Beim zweiten Mal ging es um einen Pixar-Film, beim dritten Mal habe Sorkin Jobs beim Verfassen seiner Stanford-Rede geholfen - die Hilfe habe sich aber eher auf ein paar Tippfehler beschränkt.

Der Druck, den er für den Film verspüre, sei vergleichbar wie bei anderen Filmen. Vielleicht spiele die Tatsache, dass viele Menschen über Jobs eine bestimmte Meinung haben, eine zusätzliche Rolle. Neben Jobs seien aber auch viele weitere Charaktere im Film von Relevanz - Sorkins nennt namentlich den Apple-Mitgründer Steve Wozniak, den zwischenzeitlichen Apple-CEO und Jobs-Rivalen John Sculley und Apples frühere Marketing-Chefin Joanna Hoffman. Alle diese Charaktere und ihre Konflikte mit Jobs spielten eine wichtige Rolle, die der Film in einer komprimierten Umgebung darstellen wird.

Der Film wird bekanntlich aus drei halbstündigen Szenen bestehen, die die Backstage-Situation vor der Präsentation des ersten Macintosh, des ersten NeXT-Computer und des ersten iPod zeigen. Für die Hauptrolle waren Leonardo DiCaprio und Christian Bale im Gespräch, der jüngste Kandidat ist Michael Fassbender.

Aaron Sorkin on Steve Jobs: You Could Do Ten Movies

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.