Steve-Jobs-Film: Natalie Portman im Gespräch - als Jobs' Tochter Lisa?

Florian Matthey 1

Nachdem die Hauptrolle in Aaron Sorkins Steve-Jobs-Film offenbar an Michael Fassbender vergeben ist zeichnet sich eine weitere hochkarätige Besetzung ab: Nathalie Portman könnte eine wichtige Nebenrolle übernehmen.

Laut Deadline könnte Nathalie Portman eine Rolle im Steve-Jobs-Film übernehmen. Laut Deadline werden aktuell Gespräche geführt; ob Portman tatsächlich eine Rolle übernehmen wird, ist also noch unklar.

Auch hat die Quelle der Website nicht verraten, welche Rolle Portman übernehmen könnte. Denkbar ist, dass sie Jobs‘ Tochter Lisa Brennan-Jobs spielen wird, die laut Aaron Sorkin eine zentrale Rolle übernehmen werde - der Drehbuchschreiber bezeichnet sie sogar als „Heldin“, also quasi eine zweite Hauptrolle.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Arbeitsplatz für Apple-Nutzer: Tische, Stühle und weitere Anregungen im Überblick

Allerdings ist Natalie Portman aktuell 33 Jahre alt, also nur drei Jahre jünger als die wirkliche Lisa Brennan-Jobs - der Jobs-Film soll allerdings in den Jahren 1984, 1988 und 2001 spielen. Für das Jahr 2001 könnte Portman sicherlich noch in eine jüngere Rolle schlüpfen, denkbar ist aber auch, dass Portman die Rolle einer älteren Figur übernehmen wird.

michael-fassbender-steve-jobs

Aaron Sorkin hat das Drehbuch für den Film bereits vor einiger Zeit verfasst, Regisseur wird der „Slumdog Millionär“-Macher Danny Boyle sein. Die Suche nach dem Hauptdarsteller gestaltete sich schwierig; zunächst waren Leonardo DiCaprio und Christian Bale im Gespräch, bevor die Wahl letztendlich - nach aktuellem Stand - auf Fassbender fiel. Zuletzt wechselte der Film dann auch noch das Studio von Sony Pictures zu Universal Pictures. Die Dreharbeiten sollen im Januar beginnen, so dass die weiteren Rollen bald feststehen dürften.

Der Film soll aus drei halbstündigen Szenen bestehen, die die Backstage-Situationen vor der Präsentation des ersten Macintosh, des ersten NeXT-Computer und des ersten iPod zeigen. Aaron Sorkins Skript basiert unter anderem auf der Steve-Jobs-Biographie von Walter Isaacson.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung