Mario ist jetzt doch wieder ein Klempner

Tim Kschonsak

Super Mario ist nun offiziell kein Klempner mehr. Die Kultfiugr mit der roten Mütze hat laut Nintendo den Beruf gewechselt.

Super Mario Odyssey wird das das erste Super Mario-Spiel für die Nintendo Switch sein. In diesem Video erfährst du, wie uns das Game auf der E3 gefallen hat.

Super Mario Odyssey: Unser erster Eindruck von der E3 2017.

Update vom 6. März 2018:

Alle Fans des kleinen Kultklempners können mittlerweile wieder beruhigt einschlafen. Kürzlich änderte Nintendo Marios Berufsbezeichnung in seinem Steckbrief erneut. Laut der Übersetzung von Nintendoeverything steht dort als Berufsbezeichnung geschrieben:

„Sein Beruf ist Klempner. Allerdings beschränken sich seine Aktivitäten nicht ausschließlich auf diesen Bereich.“

 

Ursprüngliche Nachricht vom 5. September 2017:

Super Mario ist eine der Kultfiguren aus der Videospielwelt, doch wie es scheint, lag die ganze Welt bei seiner Berufsbezeichnung daneben, denn der kleine Italiener mit dem Schnurrbart ist wie aus dem Charakterprofil auf der Nintendo-Website erkenntlich wird mehr ein Sport-Allroundtalent, als ein Handwerker.

Super Mario Odyssey: Alle Infos zum kommenden Spiel

Auf der Nintendo-Website wurden Charakterprofile zu vielen Figuren aus dem Super Mario-Universum angelegt, doch das Profil von Mario, dem bekanntesten Held des Franchises, sorgte jetzt für Aufsehen. Dort wird er laut Kotaku-Übersetzung als „rundum sportlich, egal ob Tennis, Basketball, Fußball oder Autorennen“ beschrieben. Generell mache er „alles was cool ist und vor langer Zeit arbeitete er als Klempner.“ Der letzte Satz ist hier entscheidend, denn offenbar arbeitet Mario gar nicht mehr in dieser Branche, was sich zeitlich sowieso als äußerst schwierig gestalten dürfte, denn der Italiener ist bekanntlich ständig in wilde Abenteuer verwickelt.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Diese 10 Tiere sehen fast so aus wie Super Mario!

Warum sich Nintendo gerade jetzt dazu entschlossen hat, die Berufsbezeichnung von Mario zu ändern ist unklar, jedoch könnte es sein, dass das japanische Unternehmen etwas Neues mit dem inzwischen auch schon über 30 Jährigen Schnurrbartträger vorhat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung