Beetlejuice 2: Der Bio-Exorzist geht endgültig in Rente

Marco Kratzenberg

Regisseur Tim Burton selbst hat vor einigen Jahren schon angekündigt, dass es von der Horror-Komödie „Beetlejuice“ einen zweiten Teil geben sollte. Auch Winona Ryder machte ein paar Andeutungen. Doch jetzt ist klar: Es wird keine Fortsetzung geben. GIGA erklärt, warum.

Beetlejuice 2: Der Bio-Exorzist geht endgültig in Rente
Bildquelle: twitter.com.

Beetlejuice – der eigentlich ja „Betelgeuse“ heißt – brachte 1988 einen Schuss Anarchie ins Genre der Horror-Komödien. Der Film bekam einen Oscar für das beste Makeup und gewann noch einige andere Auszeichnungen. Tim Burton brachte der Erfolg das Angebot, im Film „Batman“ Regie zu führen. Zahlreiche Fans freuten sich, als er in einem Interview eine Fortsetzung ankündigte. Winona Ryder machte den Fans bei „Late Night with Seth Meyers“ ebenfalls Hoffnungen. Doch die werden jetzt wohl endgültig begraben.

Hier der Auftritt bei Seth Meyers:

Definitiv kein Beetlejuice 2?

Gegenüber USA Today bezweifelte Tim Burton, dass es eine Fortsetzung geben wird: „I don’t know. I doubt it“.

Dabei hatten Burtons Ansagen doch so vielversprechend geklungen

„The film is a go and has been approved by the Warner Bros. team, we have talked with the cast members we wanted for the film and they are all on board, this includes both Winona and Michael. We have the script in hand everything is in place all we need to do now is get ready to start filming“
(Quelle: www.showbizspy.com).

Noch im Jahr 2017 schrieb das Entertainment-Portal Deadline darüber, dass der Drehbuchschreiber Mike Vukadinovich den Auftrag für ein neues Drehbuch bekommen hatte. Unter seinen Arbeiten steht es bei der IMDb weiterhin als Ankündigung.

Einer der originalen Drehbuchautoren, Larry Wilson, meinte dazu sinngemäß, dass den Beteiligten die Begeisterung fehlt, die hinter dem Original steckte. Solange die nicht da sei, gäbe es auch kein „Beetlejuice 2“.

Beetlejuice bei Amazon sehen *

Da Burton nun im Interview eher unangenehm berührt war und auch der Beetlejuice-Darsteller Michael Keaton keine große Begeisterung über eine Fortsetzung zeigte, wird es wohl definitiv keine Fortsetzung mehr geben. Andererseits ist das wohl auch verständlich: Keaton wird bald 70, Winona Ryder nähert sich der 50 und geht auch mit viel Makeup nicht mehr als Teenager durch. Geena Davis und Alec Baldwin erreichen ebenfalls demnächst das Rentenalter. Wenn es mit dieser Besetzung ein „Beetlejuice 2“ gäbe, wäre wieder ein Oscar für Makeup fällig.

Währenddessen feiert die Broadway-Produktion „Beetlejuice“ Erfolge – gewissermaßen als „Beetlejuice – The next generation“.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung