Apple vs. FBI: Tim Cook im Interview mit TIME

Holger Eilhard 2

Tim Cook führte vor einigen Tagen bereits ein Video-Interview mit ABC News. Nun hat er auch mit TIME zum Streit zwischen Apple und dem FBI gesprochen.

Apple vs. FBI: Tim Cook im Interview mit TIME
Bildquelle: Michele Asselin/TIME.

In dem Interview, welches TIME bereits am 10. März mit Cook geführt hat, spricht Apples CEO primär über den Fall aus San Bernardino, in dem das FBI die Anpassung von iOS für das iPhone 5c des Attentäters Syed Rizwan Farook verlangt.

Cook beschreibt unter anderem den bereits bekannten Ablauf der Kommunikation mit den Behörden, beginnend einige Tage nach dem Attentat.

Er wiederholte, dass er und Apple über die öffentlichen Forderungen des FBI zur Entwicklung einer angepassten Software über die Presse erfahren hatte. Die Medien wurden laut Cook im Vorfeld über die Pläne des FBI informiert. Er vermutet, dass die Behörden diesen Schritt gewählt haben, um die Öffentlichkeit für sich zu gewinnen.

Doch bereits bevor das FBI öffentlich seine Forderungen des von Apple als „government OS“ bezeichneten Betriebssystems gestellt hatte, gab es lange Diskussion zwischen Cook und seinem Team. Man kam zu dem Entschluss, dass man derartigen Forderungen im Sinne der Sicherheit und Privatsphäre der Anwender nicht nachkommen würde.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
„Danke, Tim Apple“: So lacht das Netz über Donald Trumps letzten Ausrutscher.

Verschlüsselung ist überall

Cook sagte in dem Interview weiter, dass man den Einsatz der Verschlüsselung nicht verbieten können wird. Die Kriminellen würden daraufhin einfach die Verschlüsselung von ausländischen Unternehmen verwenden. Würde man gegen Apple, Facebook oder Google aufgrund der eingesetzten Verschlüsselung vorgehen, würden Kriminelle schlichtweg etwas anderes nutzen.

Auch eine Hintertür helfe nicht. Eine Hintertür in einer Software bedeutet, dass jeder diese Tür nutzen können wird. „Es gibt keine Hintertür, die nur die Guten reinlässt“, so Cook.

Cook gibt sich zuversichtlich, dass sich das Gericht zugunsten Apples entscheiden wird und das Unternehmen keine Software entwickeln muss, um das iPhone 5c aus San Bernardino oder die vielen anderen Geräten, die bereits auf eine Entscheidung warten, entsperren zu können.

Vor Gericht wird der Fall ab dem 22. März 2016 ausgetragen.

Das vollständige Interview sowie die Cover Story des Magazins kann online bei TIME gefunden werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung