Klimaschutz: Tim Cook und Elon Musk machen Druck auf Donald Trump

Florian Matthey

Cook ruft das Weiße Haus an und Musk droht damit, das Berater-Team von Donald Trump zu verlassen: Mächtige Tech-Bosse versuchen derzeit mit allen Mitteln, die US-Regierung von einer Beibehaltung des Pariser Klimaschutzabkommens zu überzeugen.

Auch wenn das Klimaschutzabkommen von Paris einigen Umweltschützern nicht weit genug geht, ist das Übereinkommen doch ein wichtiger Meilenstein für einen weltweiten Schutz des Klimas – es geht um eine gemeinsame Anstrengung zur Begrenzung der globalen Durchschnittstemperatur. Die US-Regierung prüft in diesen Tagen aber, ob sie das gerade erst am 4. November 2016 in Kraft getretene Abkommen von ihrer Seite aus wieder aufkündigen will. US-Präsident Trump gilt als Skeptiker einer von Menschen verursachten globalen Erwärmung.

Apple Park: Der neue Apple-Firmensitz im offiziellen Video.

Apple-Chef Cook greift zum Telefonhörer

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
„Danke, Tim Apple“: So lacht das Netz über Donald Trumps letzten Ausrutscher

Apple hat sich in den letzten Jahren häufig für einen starken Umweltschutz ausgesprochen – und ist von Greenpeace auch für die eigenen Bemühungen und Fortschritte gelobt worden. Auch das neue Firmengelände Apple Park soll ein Meilenstein in Sachen Nachhaltigkeit sein.

Daher kommt es nicht überraschend, dass Tim Cook zu den CEOs gehört, die in diesen Tagen versuchen, die US-Regierung davon zu überzeugen, das Abkommen nicht aufzukündigen.Laut Bloomberg hat Cook am Dienstag das Weiße Haus angerufen, um seinen Standpunkt darzulegen.

Elon Musk: Wenn Trump das Pariser Abkommen kündigt, dann verlasse ich sein Berater-Team

Auch der Tesla- und SpaceX-CEO Elon Musk hat den direkten Kontakt zum US-Präsidenten Donald Trump gesucht, um diesen vom Klimaschutz zu überzeugen. Musk ist dabei in einer besonderen Position: Derzeit ist er Mitglied in Trumps Beraterstab und befasst sich hier mit wirtschaftsstrategischen Fragen. Sollten die USA das Abkommen aufkündigen, so habe Musk „keine andere Wahl, als den Beirat zu verlassen“.

„Ich weiß nicht, welchen Weg das Pariser Abkommen gehen wird, aber ich habe alles in meiner Macht stehende getan, um dem Präsidenten direkt, sowie durch andere im Weißen Haus und Berater klarzumachen, dass wir ein Teil davon bleiben“, so der Tech-Milliardär auf Twitter.

Ein weiterer CEO, der sich gegen eine Aufkündigung ausgesprochen hat, ist laut Medienberichten der Chef des Chemieunternehmens Dow Chemical Company, Andrew N. Liveris. Morgen sollen zudem in der New York Times und im Wall Street Journal ganzseitige Anzeigen erscheinen, in denen sich 25 namhafte Wirtschaftsbosse zum Klimaschutz bekennen und für die Beibehaltung des Pariser Abkommens aufrufen.

Trump hat bisher lediglich angekündigt, dass er in den nächsten Tagen erklären möchte, wie er bezüglich des Abkommens verfahren will. Einige Quellen berichten aber bereits, dass die CEOs mit ihrer Überzeugungsarbeit wohl keinen Erfolg hatten.

Quelle: Bloomberg via Mac Rumors, 9to5Mac, The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung